Mi, 21. November 2018

Bruch mit Tradition?

15.10.2018 14:23

„Wien hätte so schöne Parks zum Fiaker-Fahren ...“

Der Schutz des Tieres steht für unsere Leser stets im Vordergrund - doch der grundsätzliche Einsatz der Fiaker spaltet die krone.at-Community, sowohl in den Kommentaren unter unserem aktuellsten Artikel zu diesem Thema, wie auch in unserem krone.at-Forum. Diskutieren Sie jetzt mit uns mit und lassen Sie uns ihre Meinung zu diesem typisch wienerischen Thema wissen.

Dass die Fiaker ein Teil des Wiener Charmes sind, ist für alle unbestreitbar klar. Für einige ist es nun an der Zeit, hier mit drastischen Regeländerungen und Reduktionen anzusetzen. Aus Meldungen seitens der Bezirksvertretung des ersten Wiener Gemeindebezirks geht hervor, dass die City auch ein völliges Aus der Fiaker in Betracht zieht. Hierbei steht nicht nur das Wohl der Tiere, sondern auch die fortwährende Beschädigung und Verschmutzung der Inneren Stadt im Mittelpunkt. Ob das jetzt ein langsames Auslaufen der so heiß begehrten Stellplatzkarten bedeutet oder nur eine Verlegung zu einem tiergerechteren Einsatzortes, ist hierbei noch offen.

Der User leserin07 sieht in einer Ortsverlegung einen Vorteil für alle Beteiligten: „Touristen können auch zu Fuß die Innenstadt besichtigen und die Wiener fahren sicher nicht mit dem Fiaker! Könnte mir Fiaker am Zentralfriedhof, im Prater, Lainzer Tiergarten etc. vorstellen, wenn in der Innenstadt, dann auf einer eigenen Fahrspur am Ring!“ Der User merkt des Weiteren an: „Problem: Die Fiaker sollten ihre Stallungen dann auch dort haben, wo sie eingesetzt sind, damit die Pferde nicht wieder im Straßenverkehr dahinzuckeln und die Abgase einatmen müssen. Außerdem sind die im Individualverkehr ein massives Hindernis!“ Dieser Meinung sind auch andere Leser wie Vitalis89, der bestimmt beipflichtet: „Wien hat wunderschöne große Parkanlagen, in denen Fiaker fahren könnten. Wenn ich nur an Schönbrunn denke - kilometerlange Wege, kein Asphalt, viele Bäume und vor allem kein Straßenlärm.“

Ein gänzliches Aus für Fiaker würde auch ein Aus der Tierqäulerei bedeuten! Wäre sehr begrüßenswert!“, fordert der User Taktgeber45 und ist damit nicht alleine auf krone.at. User wie Meli1 stimmen ihm zu: „Es ist die Zeit einfach vorbei! Wir brauchen nicht über früher reden, früher war nicht so ein Verkehr, früher waren die Umstände anders!“ - und setzt nach: „In diesem Jahrhundert gibt es genug andere Unterhaltungsmöglichkeiten und Belustigungen.“

Diese User sprechen aus, was sich viele unserer Leser denken. Dabei sehen viele das Problem bei den falschen Einsatzorten, ebenso wie den langen Arbeitszeiten der Tiere. Man ist sich einig, so Lara67, dass „Pferde von Natur aus auch als Arbeitstiere bekannt sind“, sie seien „seit jeher in verschiedensten Bereichen eingesetzt und dort auch gepflegt und gut betreut“.

Was halten Sie für eine gute Lösung für Tier und Mensch? Wie stehen Sie zur Fiaker-Frage? Diskutieren Sie mit uns im krone.at-Forum und unter den Artikeln mit!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.