Do, 18. Oktober 2018

Haare sichergestellt

06.10.2018 05:30

Fake-Bilder oder doch Braunbär am Wörthersee?

 Das Foto eines Braunbären am Wörthersee sorgt aktuell in Reifnitz für Aufregung und beschäftigt sogar die Polizei im Urlauberort. Doch Experten zweifeln an der Echtheit des Bilddokuments, denn im Internet finden sich mehrere Fotos des „Reifnitzer Bären“. Fake-Bilder von Bär und Wolf sind übrigens keine Seltenheit.

Ist es Geltungsdrang, geht es dem Urheber nur um „Likes“ und Aufmerksamkeit oder versucht man hier einfach Stimmung gegen Großraubwild zu machen, indem man es in dicht besiedeltem Wohnraum zeigt?  Der „Reifnitzer Bär“ sorgt für Rätselraten und Ermittlungen der Polizei. „Die Behörde hat mir das Bild übermittelt“, so Bärenanwalt Bernhard Gutleb, für den nach kurzer Recherche im Internet klar war, dass es sich um eine Fotomontage handeln müsse: „Spuren wurden vor Ort keine gefunden, jedoch Haare, die analysiert werden und letztlich den Fall stichhaltig aufklären werden.“

Fake-Fotos von „bösen Wölfen“ und „gefährlichen Bären“ sind für den auf Großraubwild spezialisierten Wildbiologen Paolo Molinari aus Tarvis (Italien) keine Seltenheit. „Uns werden ständig Bilder von Wölfen und Bären vorgelegt, die angeblich bei uns aufgenommen wurden, aber es reicht oft schon eine kurze Recherche, um diese als Fakes zu enttarnen.“ Weil solche Bilder aber oft auch zu Polizeieinsätzen führen, überlegen bei uns die Carabiniere bereits gegen solche Fakes vorzugehen."

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.