Do, 18. Oktober 2018

Weniger Starter

03.10.2018 16:09

So soll der Ski-Weltcup wieder attraktiver werden

Der Alpinski-Weltcup der Herren soll bekanntlich attraktiver gemacht werden. Dazu strebt man unter anderem eine Halbierung der Starterfelder an. Diskutiert wurde das vier Wochen vor dem Saisonstart in Sölden jüngst auch wieder bei der FIS-Kalenderkonferenz vergangene Woche in Zürich. Bereits im kommenden Winter verlieren große Nationen wie Österreich oder die Schweiz einen Startplatz.

Endziel ist, bei den Herren statt wie bisher 80 künftig höchstens 45 bis 50 Fahrer am Start zu haben. Mit dieser Maßnahme soll der Weltcup exklusiver und attraktiver gemacht werden. „Es gibt einen starken Druck vom Fernsehen, zu reduzieren“, erklärte Markus Waldner.

Am Ziel, die Starterfelder bei den Herren drastisch zu verkleinern, werkelt man schon seit geraumer Zeit. „Durchschnittlich 80 Fahrer am Start, das ist kein Weltcup mehr. Mit 92 Läufern ein Rennen in Sölden zu machen, ist kompliziert“, blickte der Herren-Renndirektor auf den bevorstehenden Weltcup-Auftakt Ende Oktober in Österreich.

Rennen mit deutlich reduzierten Starterfeldern hätten organisatorisch große Vorteile. Fernsehstation könnten ihr Produkt besser gestalten und hätten mehr Zeit für Storytelling und Hintergrundberichte, ist Waldner überzeugt. Auf diese Weise will man den Haupt-Arbeitsplatz von Marcel Hirscher und Co attraktiver machen und soll der Weltcup als Premium-Produkt gestärkt werden. Gleichzeitig soll die zweite Liga - also die Kontinentalcups wie der Europacup - durch ein dynamisches System aufgewertet werden. Erfolgreiche Läufer könnten beispielsweise schon während der Saison in den Weltcup aufsteigen.

Top-Nationen „haben schon Kopf hingehalten“
Dass Reduktionen auf Weltcupebene für einige Skiverbände schmerzvoll sind, ist Waldner bewusst. „Im ersten Schritt hat man den Rotstift bei den großen Nationen wie Österreich, Schweiz oder Frankreich angesetzt“, erklärte Waldner. „Sie haben schon den Kopf hingehalten. Jetzt muss der zweite Schritt erfolgen, in dem auch die mittleren und kleinen Nationen Plätze verlieren.“

Durch welche Maßnahmen man die große Reduzierung erreiche, müsse nun debattiert werden. Schon in etwa zwei Jahren soll der große Schnitt erfolgt sein. Gut möglich, das dann große Ski-Nationen wie Österreich nur noch 5 Läufer am Start eines Herren-Rennens haben. Nach Evaluierung über den Winter sollen die nächsten Schritte bei der Frühjahrssitzung in Dubrovnik abgesegnet werden. Zuständig für den Weltcup ist in der FIS der Schwede Niklas Carlsson.

Vereinheitlichung bei Parallelrennen
Ein weiterer Schwerpunkt in Zürich war die Vereinheitlichung der Regeln von Parallelrennen. Derzeit gibt es hinsichtlich der relativ jungen Bewerbe verschiedenste Formate und Regelwerke. Diese sollen so harmonisiert werden, dass 2019/20 bereits unter einheitlichen Bedingungen gefahren wird. Ein Parallel-Einzelbewerb steht 2021 in Cortina d‘Ampezzo erstmals als auch als WM-Bewerb auf dem Programm.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
ManUniteds Rashford
Stürmt England-Star bald an der Seite von Ronaldo?
Fußball International
Spaßige Präsentation
Marathon-Rede zum Start: Henry war es peinlich
Fußball International
Auch Bruder verurteilt
Disco-Prügelei! Vidal muss 800.000 Euro zahlen
Fußball International
Angebot abgelehnt
Ex-Sprintstar Bolt: Kein Wechsel zu Maltas Meister
Fußball International
Serien-Champion
26:0 - US-Girls stürmen ohne Gegentreffer zur WM
Fußball International
Kavcic muss gehen
Nach nur sieben Spielen: Slowenien feuert Teamchef
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.