Mo, 22. Oktober 2018

Im letzten Moment:

04.10.2018 12:33

Schreckschuss rettete Fohlen vor hungrigem Wolf

Das Fohlen auf einer Koppel im Bezirk Gmünd stand schon auf der Speisekarte von Meister Isegrim! Doch dann gab ein Jäger einen Schreckschuss in die Luft ab - der Wolf ergriff unversehrt die Flucht. Dennoch will der WWF offenbar die Verordnung des Landes zur „Vergrämung “ des Räubers jetzt beeinspruchen.

Nur im äußersten Notfall darf, wie berichtet, ein Wolf erlegt werden - nämlich dann, wenn er für Menschen zur Gefahr wird. Zuvor wird nur „vergrämt“! Wie jetzt bei Gmünd, wo der Isegrim wohl schon sabbernd um eine Pferdekoppel schlich. Der Schreckschuss eines Waidmannes verdarb dem Räuber den Appetit, er trollte sich zurück in den Wald, das Fohlen überlebte.

Dennoch will der WWF auch diese Art der unblutigen Vertreibung nicht. Wie durchsickerte, ist ein Einspruch schon ins Landhaus unterwegs. Was selbst eingefleischten Tierschützern ein Kopfschütteln abringt: „Das Vieh der Biobauern muss ja irgendwie geschützt werden. Und so bekommt der Wolf auch Respekt vor den Menschen.“

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.