Mo, 17. Dezember 2018

Schwerelos-Studie

02.10.2018 12:10

Forscher bieten 16.500 Euro für 60 Tage im Bett

Dieses Angebot klingt wirklich verlockend: 16.500 Euro Aufwandsentschädigung bietet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Probanden für eine sogenannte Langzeit-Bettruhe-Studie. Das klingt nach leicht verdienten Geld - was hinter dem vermeintlichen Traumjob steckt, zeigt auch das Video (oben).

Wer an der Schwerelos-Studie teilnehmen will, muss sich entweder von Ende März bis Ende Juni nächsten Jahres oder von Anfang September bis Anfang Dezember 2019 drei Monate Zeit nehmen. Insgesamt 89 Tage dauert nämlich die Studie bei der Forscher des DLR die „negativen Effekte der Schwerelosigkeit“ nachahmen wollen - ganze 60 Tage davon müssen komplett im Bett verbracht werden.

Zwei Monate Bettruhe in 6-Grad-Kopftieflage
Was wie der Traum eines jeden Faulenzers klingt, dürfte in Wahrheit gar nicht so einfach werden. Denn um jene Veränderungen, die im Weltall stattfinden, auf der Erde simulieren zu können, nutzen die DLR-Wissenschaftler das Modell der Bettruhe in 6-Grad-Kopftieflage. Der Kopf muss zwei Monate lang unten bleiben, ein Kissen ist - ebenso wie Besuch - nicht erlaubt.

„Sämtliche Aktivitäten finden im Liegen statt“ 
Auch sonst könnte die Studie durchaus unangenehme Begleiterscheinungen haben, schließlich geht es um den „Abbau von Muskeln und Knochen und der Verschiebung der Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf, wodurch das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigt wird und Veränderungen im Auge auftreten können“. Auch Duschen, Essen, Toilettengang werden kompliziert, denn „sämtliche Aktivitäten finden im Liegen statt“, heißt es in der Stellenanzeige des DLR.

Nach der Bettruhe werden alle Probanden nicht nur zwei Wochen lang untersucht und vermessen, sondern auch mit Reha-Maßnahmen betreut. „Der Knochen- und Muskelabbau wird vollständig nach der Studie wieder ausgeglichen werden“, heißt es. Ziel der Bettruhe-Studie des DLR ist es, vorbeugende Maßnahmen oder Gegenmaßnahmen zu entwickeln, die die negativen Effekte der Schwerelosigkeit für Astronauten mindern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Auslosung
JETZT LIVE: Rapid und Salzburg drohen Kracher
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Trainingsschnellste
Bestzeit! Ramona Siebenhofer in Gröden top
Wintersport
Emotionaler Appell
Meghans Vater hofft auf Machtwort der Queen
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Austria gegen Rapid und Rapid-Fans gegen Polizei
Video Show Sport-Studio
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.