Sa, 20. Oktober 2018

Comeback diese Woche

01.10.2018 12:07

Regierungsgegner rüsten für neue Donnerstagsdemos

Gegner der türkis-blauen Regierung wollen die „Donnerstagsdemos“ wiederbeleben. Der wöchentliche Protest hatte sich erstmals gegen die im Jahr 2000 gebildete Koalition aus ÖVP und FPÖ formiert. Nun wollen Organisationen wie „Omas gegen rechts“ und die Armutskonferenz, aber auch Künstler wieder ihren Unmut kundtun. Die erste Veranstaltung ist für den 4. Oktober vor dem Bundeskanzleramt anberaumt.

„Ihr werdet euch noch wundern, wer da aller geht“, richten die Veranstalter der „Donnerstagsdemo“ auf Facebook - in Anspielung auf ein Zitat des nunmehrigen Infrastrukturministers Norbert Hofer (FPÖ) im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016 - den Regierungsvertretern aus. Nicht ganz eindeutig ist, wer in erster Linie für den Aufruf verantwortlich zeichnet. Angekündigt sind - auch für die Zeit danach - jedenfalls „alle möglichen Protestformen“ an unterschiedlichen Orten Wiens.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.