Do, 18. Oktober 2018

Besuch beim FC Arsenal

26.09.2018 07:06

Löw ausgesperrt: Özil verweigert Gespräch mit DFB

Böse Überraschung für den deutschen Fußballverband in London: Teamchef Jogi Löw und Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff wurden vom FC Arsenal ausgesperrt. Und wäre das schon nicht genug, platzte auch noch ein geplantes Gespräch mit Mesut Özil.

Trotz vorheriger Ankündigung durften Löw und Bierhoff nicht bei der Trainingseinheit des englischen Premier-League-Klubs zuschauen. Das berichtet die deutsche „Bild“. Der Grund für ihre Reise nach London: ein Treffen mit den deutschen Spielern Bernd Leno, Skhodran Mustafi sowie Nachwuchschef Per Mertesacker. Zudem es dann auch kam, aber lediglich im Besucherzentrum der Londoner.

Zudem erhofften sich Löw und Bierhoff ein Gespräch mit dem zurückgetretenen Mesut Özil. Doch der verweigerte. „Wir hätten uns gerne mit Mesut unterhalten. Aber wir müssen akzeptieren, dass er momentan das Gespräch mit uns nicht haben will“, so ein enttäuschter Bierhoff.

Özil hatte nach seiner Rücktrittserklärung vor allem dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel Rassismus vorgeworfen und beklagte fehlende Rückendeckung. Zuvor hatte es eine wochenlange Debatte über ein Foto Özils von einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Mai gegeben.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.