Do, 18. Oktober 2018

Modell für den ORF?

21.09.2018 22:14

So muss der dänische Rundfunk nun sparen

Dänemark hat - wie berichtet - im März die Rundfunkgebühr in der Höhe von 339 Euro im Jahr abgeschafft. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten sollen sich nur mehr über Steuern finanzieren. Damit einhergehend wurde das Budget des dänischen Rundfunks (DR) um 20 Prozent gekürzt. Dies zeitigt nun eine Einstellung von mehreren Programmen und einen Abbau von Hunderten Stellen.

Konkret sollen in den nächsten zwei Jahren bis zu 400 Jobs eingespart werden. Betroffen seien vor allem die Sparten Sport, Unterhaltung, Lebensstil und ausländische Fiktion, wie DR mitteilte. Außerdem sollen drei von sechs Fernsehsendern und drei Radiosender eingestellt werden oder nur noch digital zu empfangen sein.

„Wir stellen uns der Aufgabe“
Generaldirektorin Maria Rorbye Rönn erklärte: „Es wurde die politische Entscheidung getroffen, den DR-Haushalt um 20 Prozent zu reduzieren. Das wird schwer, aber wir stellen uns der Aufgabe.“ Insgesamt werde man damit jährlich 420 Millionen dänische Kronen (56 Mio Euro) einsparen.

Auch für Österreich ein Modell?
Auch in Österreich stand immer wieder in Diskussion, die ORF-Gebühren abzuschaffen. Vizekanzler Heinz-Christian Strache erklärte etwa im Februar: „Die ‘Zwangsgebühren‘ sind ein medienpolitischer Anachronismus, der im 21. Jahrhundert nichts verloren hat.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.