Sa, 22. September 2018

Banner entrollt

14.09.2018 08:10

Rund 1100 Teilnehmer bei Asylpolitik-Demo

1100 Personen haben am Donnerstag in Wien für eine menschliche Asylpolitik demonstriert. Anlässlich der Konferenz zu Sicherheit, Migration und Entwicklung der EU-Innenminister hatte die Plattform für eine menschliche Asylpolitik zu einer Kundgebung unter dem Motto „Baut Brücken, nicht Mauern“ aufgerufen.

So lautete auch die Aufschrift eines 50 Meter langen Banners, das auf der Reichsbrücke in Wien entrollt wurde. Marcus Bachmann von Ärzte ohne Grenzen Österreich forderte in seiner Ansprache von der Europäischen Union in Anspielung auf den Slogan „Ein Europa, das schützt“, dass „zuallererst dafür Sorge getragen werden muss, für ein Europa zu sorgen, das Menschenleben schützt“. Denn, so Bachmann weiter: „Es wird über Seenotrettung gesprochen, als wäre das eine Option. Aber die Rettung von Menschenleben darf niemals optional werden.“

Dank für Unterstützung seitens der Bevölkerung
Volkshilfe-Chef Erich Fenninger befürchte, dass „die Lehren, die aus dem Faschismus gezogen wurden, langsam in Vergessenheit geraten“, so der stellvertretende Sprecher der Plattform für eine menschliche Asylpolitik. 
Der syrische Menschenrechtsaktivist Abdulhamid Kwieder und Fahim Baraki aus Afghanistan von Refugees For Refugees bedankten sich für die Unterstützung, die sie in Österreich bekommen hatten, vor allem seitens der Bevölkerung. Ihrerseits würden sie nun Neuankömmlinge unterstützen und ihre Erfahrungen mit ihnen teilen.

Renitente Person weggewiesen
Laut Behördenangaben kam es zu einem einzelnen Zwischenfall am Ende der Kundgebung. Eine dem rechten Spektrum zuzuordnende Person sei auffällig geworden und daraufhin von der Polizei entfernt worden, hieß es auf Nachfrage.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.