21.12.2009 12:56 |

Saure Ozeane

CO2-Anstieg lässt es unter Wasser laut werden

Unter Wasser geht es in den Weltmeeren immer lauter zu. Der Grund: Der steigende Anteil des Treibhausgases Kohlendioxid in der Luft macht die Ozeane zunehmend saurer, was dazu führt, dass sich die Geräusche von Meerestieren, Schiffen, Wellen und Regentropfen unter Wasser besser fortpflanzen, haben US-Wissenschaftler anhand von Computersimulationen errechnet.

Wie Tatiana Ilyina von der Universität von Hawaii in Honolulu und ihre Kollegen im Fachmagazin "Nature Geoscience" berichtet haben, wird sich dadurch die Dämpfung von tiefen Tönen bis 2100 in den südlichen und nördlichen Meeren um 60 Prozent reduzieren. Mit drastischen Folgen für die Tierwelt, die durch die lauteren Ozeane möglicherweise ihr Verhalten ändern bzw. mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben werden. So fürchten die Forscher, dass Wale in größerem Ausmaß stranden werden, weil sie sich nicht mehr richtig orientieren können, und Delfine sogar vorübergehend ihr Hörvermögen verlieren.

Ozeane werden immer saurer
Durch den vermehrten Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) gelangt immer mehr dieses Treibhausgases auch in die Meere, die dadurch immer sauer werden. Besonders tiefe Töne, deren Frequenzen unter 1.000 Hertz liegen, werden durch saureres Wasser besser weitergeleitet. Da seit Beginn der industriellen Revolution der pH-Wert in den Weltmeeren um 0,1 gesunken ist, wird der Schall von tiefen Tönen heute bereits um zehn bis 20 Prozent weiter transportiert, als noch vor dem Jahr 1800.

Schalldämpfung verschlechtert sich
Die Forscher errechneten, dass der pH-Wert in einigen Meeresregionen in  den nächsten 100 bis 300 Jahren um den Wert 0,6 sinken könnte, wodurch sich die Schalldämpfung im Tiefton-Bereich um bis zu 60 Prozent verschlechtern könnte. Dadurch, so befürchten sie, könnten etwa Wale weniger gut miteinander kommunizieren. Von Buckel- und Weißwalen ist bereits bekannt, dass sie durch die Geräusche von Schiffen ihr natürliches Verhalten verändern.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.