So, 21. Oktober 2018

Lehrerin deckt auf:

12.09.2018 06:00

Fantasienoten, weil sonst Hälfte der Klasse fliegt

Das Enthüllungsbuch der Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger enthält auf jeder Seite eine Wahrheit, die unsere Politiker wachrütteln sollte. Auch das ist geradezu unvorstellbar: Viele Pädagogen drücken bei der Notenvergabe wohl beide Augen zu und vergeben Vierer, obwohl ein „Fetzen“ anstünde. Wegen der Politik und Kritik von oben.

„Mit Notenwahrheit hat diese Leistungsbeurteilung nicht mehr viel zu tun. Es sollen so viele durchkommen wie möglich“, schreibt die Pädagogin in ihrem Buch „Kulturkampf im Klassenzimmer“. „Das ist auch schon in der Volksschule so. Würde man den Lehrplan strikt einhalten und korrekt benoten, würde mitunter die Hälfte der Klasse den Lehrstoff in mehreren Fächern nicht schaffen. Oft müsste die Hälfte aller Schüler die Klasse wiederholen.“ Was für alarmierende Sätze. Und von denen gibt es eine Menge in dem Enthüllungsbuch.

„Würden wir ehrlich benoten, hätte Wien ein Imageproblem“
Und warum diese Fantasienoten? Wiesinger will eine Erklärung dafür haben: „Würden wir ehrlich benoten, hätte die Stadt Wien nicht nur ein Schulplatzproblem, sondern ein gewaltiges Imageproblem. Das darf natürlich nicht sein.“

Weitere Ursachen: Probleme mit dem Vorgesetzten („Direktoren wollen dann ganz genau wissen, warum man das Nicht Genügend gegeben hat.“) und Bürokratie („Alles muss akribisch belegt werden. Vor allem in der Volksschule wird genau geschaut, ob man genug gefördert hat.“).

Und wie reagiert Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer darauf? So: Tatsache sei, dass Lehrer immer wieder davon berichten, dass von Elternseite der starke Wunsch nach einer unangemessen guten Beurteilung ihrer Kinder geäußert werde. Himmer: „Wir unterstützen unsere Lehrer darin, diesem Druck nicht nachzugeben und auf Basis der geltenden gesetzlichen Bestimmungen korrekt zu benoten. Wiens Lehrer genießen die volle Rückendeckung der Schulbehörde. Das ist umgekehrt kein Freibrief für Notenwillkür, sondern ein Ausdruck des Vertrauens.“ Kurzum: Die Eltern sind schuld.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.