10.09.2018 13:37 |

Klub greift durch

Eklat um SS-Runen in Eishockey-Halle der Capitals

Rechter Eklat in der Erste-Bank-Arena der Vienna Capitals in Wien: Bei einem Eishockey-Spiel der U20 tauchte eine Gruppe von Chaoten mit verbotenen Transparenten auf. Die zehn Verdächtigen erhielten sofort ein Hallenverbot und wurden von der Polizei angezeigt.

Am Sonntagabend fand in Wien-Donaustadt ein Eishockeyspiel der U20 gegen eine ungarische Mannschaft aus Györ statt. Zehn „Fans“ stellten dabei Transparente mit SS-Runen öffentlich zur Schau. Diese trugen Aufschriften wie „A.C.A.B. - ewiger Beamtenhass“ sowie Polizeibeschimpfungen, wobei das Doppel-S stark dem SS-Schriftzug ähnelte.

Franz Kalla, der Generalmanger der Vienna Capitals, war anwesend und alarmierte sofort die Polizei. Bei den Personenkontrollen wurden zudem pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Der Verein distanziert sich natürlich scharf: „Das hat bei uns nichts verloren“, so Kalla. Die Übeltäter wurden nach dem Verbotsgesetz angezeigt!

Florian Hitz, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)