Mo, 24. September 2018

Lehrling verwechselt

08.09.2018 16:03

FP Oberösterreich rudert zurück und bedauert

Im Fall jenes jungen Mannes aus Afghanistan, der fälschlicherweise von der FPÖ als Terror-Sympathisant beschuldigt und angezeigt wurde, haben die oberösterreichischen Freiheitlichen am Samstag „bedauerliche Rechercheirrtümer“ eingestanden. Es sei nicht richtig, dass gegen jenen Asylwerber, der von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dem grünen Landesrat Rudi Anschober als „Asyl-Musterlehrling“ präsentiert worden sei, der Verfassungsschutz wegen „radikal-islamischer Umtriebe“ ermittelt habe, hieß es vonseiten der oberösterreichischen Freiheitlichen.

Das Pressereferat der FPÖ Oberösterreich stellte damit eine Presseaussendung der Freiheitlichen vom 3. September richtig. Im Pressereferat sei es „aufgrund von mehreren bedauerlichen Rechercheirrtümern, von unterschiedlichen Ebenen ausgelöst“, zu dieser Aussendung gekommen. Die FP OÖ werde in Zukunft derartige oder ähnliche Äußerungen zum Nachteil dieses Asylwerbers unterlassen, wurde am Samstag betont. „Hinsichtlich sämtlicher Unannehmlichkeiten“, die der Betroffene in diesem Zusammenhang erfahren hat, „wird unser Bedauern zum Ausdruck gebracht.“

Am Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Wels bekannt gegeben, dass die Ermittlungen gegen den Lehrling eingestellt wurden. Anschober kündigte daraufhin die Prüfung rechtlicher Schritte - vor allem gegen FPÖ-Klubchef Johann Gudenus - an.

Anschober hatte Gudenus als „rücktrittsreif“ bezeichnet und die nun revidierte Aussendung des Landeshauptmannstellvertreters Manfred Haimbuchner (FPÖ) vom 3. September für klagbar gehalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.