Mo, 24. September 2018

„Das geht nicht“

03.09.2018 08:52

Kasperl & Pezi: Ex-Minister rückt zur Rettung aus

Als am Sonntagabend die Nachricht die Runde machte, dass die Puppenbühne in der Urania im April 2019 ihre Pforten schließen würde, ging ein Aufschrei durch das Netz. Denn nicht wenige verbinden mit Kasperl, Pezi, Dagobert und Lalope liebevolle Kindheitserinnerungen aus einer Zeit bevor es Smartphones und TV-Dauerberieselung mit gab. Ex-Kulturminister und SPÖ-Abgeordneter Thomas Drozda hat nun eine Initiative zur Rettung des Puppentheaters gestartet. 

„Das Schließen dieses Kleinods wäre ein schwerer Kulturverlust - DAS GEHT NICHT! Ich trage gerne mit anderen Engagierten dazu bei, das ‘Aus’ für das Urania Theater zu verhindern um in zwei Jahren den 70er zu feiern“, twitterte Thomas Drozda am Montag. Der Grund für die geplante Schließung des Puppentheaters ist zum einen der Ruhestand von Direktor Manfred Müller. Es sei leider nicht gelungen, einen Nachfolger für ihn zu finden, gab der Theater am Sonntagabend bekannt.

“Haben niemals Förderungen erhalten“
Doch ein weiterer Grund wurde erst in der Nacht auf Montag bekannt: Nicht nur ein kaufmännischer Direktor, sondern auch ein Finanzier oder Käufer für das Puppentheater muss gefunden werden, um den Fortbestand zu sichern. Auf Facebook fordern bereits einige User, dass die Stadt Wien aktiv werden soll, um das seit Jahrzehnten bei Groß und Klein beliebte Theater zu retten. Laut eigenen Angaben hat das Puppentheater niemals Förderungen erhalten: „Für das Rathaus sind Kasperl und Pezi kein Kulturgut.“

Mehr als vier Millionen Zuschauer
Seit Kasperl und Pezi vor mehr als 68 Jahren erstmalig die Puppenbühne betraten, verzeichnete die Bühne mehr als vier Millionen Besucher - zuletzt auch mit einem eigenen YouTube-Kanal in der digitalen Welt vertreten. Neben Kasperl und Pezi können die Puppenspieler aus über 460 Handpuppen wählen, die in rund 280 Kulissen zum Einsatz kommen können. Neben Märchenklassiker umfasst das Repertoire der Puppenbühne auch viele neue, eigens erschaffene Geschichten, im kommenden Herbst etwa „Superkaspi & Peziman“.

Vielen aus dem Fernsehen bekannt
Vielen heute erwachsenen Österreicherinnen und Österreichern sind Kasperl, Pezi, der Drache Dagobert und Co. noch aus dem Fernsehen in Erinnerung. Im Herbst 1957 war das Urania-Puppentheater mit Hans und Marianne Kraus für den Fernseh-Kasperl zuständig, danach kamen verschiedene Puppenspieler zum Einsatz.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.