30.08.2018 08:47 |

Todesfall in Moskau

Stahlkonzern-Manager stürzt aus neuntem Stock

Ein Manager des russischen Stahlkonzerns Novolipetsk Steel ist am Mittwochnachmittag in Moskau nach einem Sturz aus seiner Wohnung im neunten Stock eines Mehrparteienhauses tot auf der Straße gefunden worden. Der Belgier Bruno Charles De Cooman ging Berichten zufolge mit einem Freund zum Wohnhaus, um was in der Wohnung zu erledigen. Während der Freund draußen gewartet habe, sei De Cooman hinaufgegangen. Als er nicht wieder auftauchte, habe der Freund nach ihm suchen wollen und habe die Leiche des Chefs der Forschungsabteilung auf dem Gehsteig gefunden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

De Cooman ist aus seinem Fenster gestürzt, das ist Fakt. Aber die Polizei will nun herausfinden, ob ihn jemand gestoßen hat. Die Ermittlungen laufen. Schockierte Kollegen meinten, sie hätten überhaupt keine „Anzeichen“ für Selbstmordabsichten wahrgenommen.

International renommierter Wissenschaftler
Der Stahlkonzern bestätigte das Ableben des internationale renommierten Wissenschaftlers, die näheren Umständen wurden aber nicht kommentiert. De Cooman, der zuvor in zahlreichen internationalen Forschungsinstitutionen und Firmen - darunter auch Phillips - tätig gewesen war, hatte den Posten des Vizepräsidenten der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Novolipetsk Steel erst vor Kurzem übernommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).