Fr, 21. September 2018

Schon stark verwest

26.08.2018 07:30

Geschockte Mutter fand in Traun Leiche der Tochter

Schock für eine Mutter in Traun (Oberösterreich): Als sie ihre 48-jährige Tochter besuchen wollte, fand sie diese tot auf. Die Frau muss aber schon vor längerer Zeit gestorben sein, denn die Leiche war bereits derart stark verwest, dass vorerst keine Todesursache festgestellt werden konnte. Die soll nun eine gerichtliche Obduktion klären.

Die Polizei ermittelt derzeit wegen eines „bedenklichen Todesfalls“, nachdem eine Mutter in Traun angezeigt hatte, dass sie gerade ihre Tochter tot in deren Wohnung am Stadlweg aufgefunden habe.

Obwohl die Todesursache aufgrund des Zustandes der Leiche nicht festgestellt werden konnte, geht man derzeit nicht von einem Gewaltverbrechen aus. Auch der Todeszeitpunkt, der schon einige Zeit zurückliegen muss, konnte nicht ermittelt werden. Klarheit wird da erst eine gerichtsmedizinische Obduktion bringen.

Zweiter Vorfall in einer Woche
Erst am Dienstag war auch in einer Linzer Wohnung in der Schreberstraße ein Toter gefunden worden, der bereits vor längerer Zeit verstorben sein muss. Hier ergab eine Obduktion zwar keine Hinweise auf Fremdverschulden, der endgültige Bericht liegt aber noch nicht vor.

Johann Haginger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.