Fr, 18. Jänner 2019

Tourismus in Sorge

23.08.2018 12:22

Wölfe verjagen: Abschuss als letzter Ausweg

Der Spagat zwischen dem Wohl der Wölfe und dem Schutz der Bevölkerung stellt die heimische Politik vor große Herausforderungen. Nach dem Beschluss von „Vergrämungsmaßnahmen“ hofft man auf Besserung. Der letzte Ausweg seien gezielte Abschüsse, heißt es.

Blutige Bilanz: Alleine in der Region um Langschlag und Bad Großpertholz gab es zuletzt 31 Wolfsattacken auf Schafe. Die betroffenen Bauern sind dementsprechend erbost über das bestehende Abschussverbot für die Raubtiere. Wie berichtet, sollen Schreckschüsse und Gummimunition die Wölfe nun aus den Gebieten im Waldviertel vertreiben.

Aber auch Bevölkerung und Tourismus sprechen sich für eine Regulierung aus. Meinungsforscherin Sophie Karmasin erklärt: „Drei Viertel der befragten Anrainer warnen ihre Kinder vor der Gefahr durch den Wolf. Auch Tourismusbetreiber sehen die Lage negativ.“ Die Politik will erst die Ergebnisse der Maßnahmen abwarten. „Wir werden die Tiere mit Sendern ausstatten und die Situation bis Jahresende beobachten. Der Schutz des Menschen geht vor“, betonte VP-Umweltlandesrat Stephan Pernkopf gestern.

Sollte der Plan scheitern, dann stehen laut Wolfsmanagement-Plan auch Abschüsse auf dem Programm.

Josef Poyer & Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich
Gutachten beauftragt
Mädchenmord: Wie alt ist der Verdächtige wirklich?
Niederösterreich
Kein Mordversuch
Ex-Ehemann mit Messer attackiert: Frau verurteilt
Niederösterreich
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub
Mandelmilch kritisiert
Sarah Wiener erntet Mega-Shitstorm im Netz
Adabei
Niederösterreich Wetter
2° / 2°
leichter Schneefall
2° / 2°
leichter Schneefall
3° / 3°
stark bewölkt
3° / 3°
leichter Schneefall
-0° / -0°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.