Di, 13. November 2018

In Niedernsill:

17.08.2018 07:30

Schule ist der nächste Schritt in Dorf-Erneuerung

Kaum ein Jahr ohne große Veränderung in Niedernsill: Als nächstes großes Projekt steht der Neubau der Volksschule im Ort bevor, der sich mitten in der Planung befindet. 5,8 Millionen Euro werden dafür investiert.

Über 2700 Einwohner zählt die Oberpinzgauer Gemeinde Niedernsill mittlerweile. Tendenz steigend. Die Volksschule im Ort kann mit dem Wachstum nicht mehr mithalten. „125 Kinder besuchen diese derzeit, in ein paar Jahren werden es aber bereits 150 sein“, sagt der Bürgermeister Günther Brennsteiner.

Daher wird ab dem kommenden Frühjahr neu gebaut. Man befindet sich mitten in der Planungsphase, der Architektenwettbewerb wurde bereits abgeschlossen. „Wir hoffen, dass das Gebäude in drei bis vier Jahren komplett fertig ist“, sagt Brennsteiner.

Im Herbst werden die ersten Vorbereitungen für einen provisorischen Unterricht getroffen und eine Container-Schule wird entstehen, wo sich die ersten Kinder ab dem Frühjahrssemester tummeln sollen. Diese wird auf einer Parkfläche der Gemeinde entstehen. 5,5 Millionen Euro fließen in den Neubau der Schule, weitere 300.000 Euro werden für das Provisorium fällig. Die Schule ist nach Bau des Kindergartens und der Gemeinde, nun ein weiterer Schritt im stetigen Erneuerungsprozess in Niedernsill. 

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Testspiel gegen Russen
Fan-Flucht! Deutschland vor halb leeren Rängen
Fußball International
„Kennen Inhalt nicht“
Migrationspakt - jetzt spottet Juncker über Wien
Österreich
Großklubs im Tief
Rapid, Austria, Sturm: 59 Titel wanken zum Abgrund
Fußball National
Ried-Fans verdächtigt
2 Zugbegleiterinnen in Westbahn sexuell attackiert
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.