Fr, 16. November 2018

McLaren statt Red Bull

16.08.2018 15:40

Es ist fix! Sainz wird Nachfolger von Alonso

Nach dem Abschied von Fernando Alonso zum Ende dieser Saison hat das Formel-1-Team McLaren mit dessen spanischen Landsmann Carlos Sainz jr. schnell einen Nachfolger gefunden. Der englische Traditionsrennstall bestätigte am Donnerstag wie erwartet den Wechsel des Sohnes von Rallye-Legende Carlos Sainz Sen. ab 2019.

Der 23-Jährige hat einen Vertrag über mehrere Jahre abgeschlossen und wird von der Saison 2019 an für das ehemalige Team von Ayrton Senna, Alain Prost, Gerhard Berger und Niki Lauda fahren. Alonso zähle zu den Formel-1-Helden, sagte Sainz jr., „deshalb ist es ganz besonders, dass ich seinen Platz einnehmen werde als Teil der nächsten Generation spanischer Rennfahrer hinter dem Lenkrad eines McLaren.“

An wessen Seite der Madrilene nächstes Jahr fahren wird, ist noch ungewiss. McLaren will „zu gegebener Zeit“ seine komplette Fahrerriege bekanntgeben. Kandidaten sind der aktuelle zweite Mann Stoffel Vandoorne (BEL) und Nachwuchspilot Lando Norris aus England.

Sainz jr. ist derzeit von Red Bull an Renault ausgeliehen und startet an der Seite des Deutschen Nico Hülkenberg. Für Sainz ist beim französischen Werksteam nach der Verpflichtung von Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo, um den sich auch McLaren bemüht hatte, aber kein Platz mehr. „Carlos bringt die perfekte Mischung aus Jugend und Erfahrung mit“, befand McLaren-Boss Zak Brown. Sainz jr. hat 2015 sein Formel-1-Debüt an der Seite von Max Verstappen beim Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso gegeben und bestritt bisher 72 Grand Prix. Verstappen fährt längst für Red Bull und könnte 2019 Pierre Gasly neben sich bekommen.

Alonso, Weltmeister von 2005 und 2006, verabschiedet sich zum Ende dieses Jahres aus der Formel 1. Der 37-Jährige ließ sich eine Rückkehr zum Krisenteam zwar offen, diese ist aber unwahrscheinlich. Dafür müsste McLaren einen deutlichen Entwicklungsschritt nach vorne machen. Alonso hingegen dürfte 2019 die sogenannte „Triple Crown“ in Angriff nehmen. Dieses Kunststück beinhaltet Siege bei den Klassikern Indianapolis 500, dem Großen Preis von Monaco in der Formel 1 und dem 24-Stunden-Sportwagenrennen in Le Mans. Nur noch das Indy 500 fehlt Alonso.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.