Mi, 19. September 2018

Als viertes Land

15.08.2018 09:35

Indien will bis 2022 Menschen ins Weltall schicken

Indien will in die bemannte Raumfahrt einsteigen. Bis 2022 solle der erste Inder ins All starten, sagte Ministerpräsident Narendra Modi am Mittwoch. Nach Russland, den USA und China wäre Indien das vierte Land, das selbst Menschen in den Weltraum bringt.

Das Raumfahrtprogramm ist ein prestigeträchtige Errungenschaft Indiens und verdeutlicht den Aufstieg des Landes zu einer wichtigen Wirtschaftsmacht. Im Februar 2017 brachte die indische Raumfahrtbehörde ISRO mit einer einzigen Rakete eine Rekordzahl von 104 Satelliten erfolgreich ins Weltall.

Doch es kommt auch immer wieder zu Misserfolgen. Im August 2017 gab es eine große technische Panne beim Versuch, einen Navigationssatelliten ins All zu schießen. Am April dieses Jahres verlor die ISRO hat den Kontakt zu einem neuen Satelliten, der erst wenige Tagen zuvor seine Umlaufbahn erreicht hatte. Der Kontakt zu Satellit GSAT-6A brach während der Vorbereitung seines dritten und letzten Bahnmanövers ab.

Krankenversicherung für Arme geplant
In seiner Rede zum Unabhängigkeitstag kündigte Modi außerdem an, dass im September eine Krankenversicherung für Arme in dem Land eingeführt werden soll. „Es ist höchste Zeit, dass wir sicherstellen, dass die Bedürftigen in Indien Zugang zu einer guten und erschwinglichen Gesundheitsversorgung erhalten“, sagte er. Anfang des nächsten Jahres finden in Indien Parlamentswahlen statt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.