Mi, 24. Oktober 2018

Lob für Regierung

11.08.2018 20:46

Juncker: „Österreich wird Ratsvorsitz gerecht“

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat lobende Worte für die Ratspräsidentschaft Österreichs gefunden: „Die Bundesregierung ist eindeutig und unmissverständlich proeuropäisch aufgestellt“, sagte Juncker am Samstag. Österreich werde der Aufgabe des EU-Ratsvorsitzes „gerecht“, so der Kommissionschef. Kritik äußerte der Luxemburger an den EU-Staaten und ihrer Flüchtlings- und Asylpolitik. Wären die „schlüssigen“ Vorschläge der EU-Kommission von 2015 umgesetzt, „wäre uns vieles erspart geblieben“. Dabei spielte er auf die letztlich gescheiterten Pläne der Umverteilung von Flüchtlingen unter den EU-Staaten an.

Angesprochen auf den FPÖ-Generalsekretär und EU-Abgeordneten Harald Vilimsky, der zuletzt mehrmals den Verdacht bekräftigte, dass Juncker beim NATO-Gipfel im Juli betrunken war, antwortete der EU-Kommissionschef im Interview mit der „Tiroler Tageszeitung“: „Ich kenne den Herrn nicht, den Sie zitieren, und habe auch keine Lust, ihn kennenzulernen.“

Neben der problematischen Asylpolitik kritisierte der EU-Kommissionschef die Tatenlosigkeit der EU-Staaten in Sachen Afrikapolitik. „Alle reden davon, an der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Afrikas aktiv teilzunehmen, aber nichts geschieht“, sagte er mit Blick auf den EU-Afrikafonds. Die Brüsseler Behörde hatte diesen 2016 mit 44 Milliarden Euro aufgelegt, um kleine und mittlere Betriebe dazu zu bringen, in Afrika zu investieren.

Die EU-Staaten sollten nochmals 44 Milliarden drauflegen. Inzwischen, so Juncker, sei nicht viel passiert. Auch den sogenannten Anlandungsplattformen könne er nichts abgewinnen. Auf den Wunsch der EU-Staaten, solche einzurichten, habe er gesagt, „wir können nicht von Brüssel aus den Afrikanern erklären, wie sie mit dem Flüchtlingsthema umzugehen hätten“.

Juncker spricht Probleme in Osteuropa an
In „geduldigen Gesprächen dicke Bretter bohren“ müsse man bei Polen und Ungarn. Mit Polen ortete Juncker eine „heftige Auseinandersetzung“ um den „Schutz und die Wahrung des Rechtsstaates“. Ungarn „haben wir einiges vorzuwerfen, was ich öffentlich nicht tue, obwohl Herr Orban seine Zeit und seine Freizeit dazu verwendet, die Kommission und ihren Präsidenten zu attackieren“, sagte der Kommissionschef über den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

Mit US-Präsident Donald Trump hingegen habe er ein „gutes Gespräch“ gehabt und die „Gunst der Stunde“ genützt. Trump bezeichne jetzt die EU auch nicht mehr als Feind, so Juncker. Ihm sei es wichtig gewesen, Zusatzzölle auf europäische Importgüter zu verhindern. „Das ist gelungen und ist insofern beruhigend, weil es zeigt, dass Amerikaner und Europäer noch immer imstande sind, sich in Handelsfragen zusammenzuraufen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.