Di, 18. Dezember 2018

Munition explodierte

08.08.2018 09:28

Feuerinferno in Wohnhaus: Es war Brandstiftung!

Es war ein wahres Inferno: Vor etwas mehr als zwei Wochen gingen im steirischen Kapfenberg ein Wirtschaftsgebäude und ein angrenzendes Wohnhaus in Flammen auf, aufgrund der dort gelagerten Munition kam es zu zahlreichen Explosionen. Auch Granaten hatte der frühere Besitzer gebunkert (mehr dazu hier). Nun steht es fest: Es handelte sich um Brandstiftung!

Das zweistöckige Einfamilienhaus - nur etwa 50 Meter vom Böhler-Stahlwerk entfernt - steht seit zwei Jahren leer. Der frühere Besitzer starb 2016 im Alter von 84 Jahren, sein Sohn bereits vier Jahre zuvor. Beide waren leidenschaftliche Jäger und Sportschützen. Nachbarn erzählen, dass die Männer zahlreiche Gewehre und Pistolen besaßen - und dazu haufenweise Munition. Zudem sammelten sie Kriegsrelikte. Die Patronen wurden in der Scheune deponiert. Das Wohnhaus selbst war vermüllt.

Kurz nach Mitternacht brach der Brand aus. Während der Löscharbeiten kam es immer wieder zu Detonationen. Den Helfern flog sogar eine Granate entgegen. 

Suche nach Täter läuft
Nachdem die von den Spezialisten des Landeskriminalamts Steiermark durchgeführte Brandursachenermittlung ergab, dass das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Brandstiftung zurückzuführen ist, wird nun versucht, den unbekannten Täter auszuforschen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Steiermark Wetter
-3° / 4°
wolkig
-3° / 3°
stark bewölkt
-4° / 3°
wolkig
-0° / 4°
stark bewölkt
-3° / 2°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.