Di, 23. Oktober 2018

Maßnahmenpaket:

06.08.2018 10:16

SP will Ärztemangel rasch bekämpfen

Mehr als 70 Prozent aller Mediziner im Bezirk Jennersdorf gehen - wie berichtet - in den kommenden Jahren in Pension. Die Volkspartei warnt vor einer Lücke in der Gesundheitsversorgung. Das lässt die SP so aber nicht gelten. Sie verweist auf ein „effektives“ Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des Ärztemangels.

Offene Kassenstellen und viele Mediziner, die vor der Pensionierung stehen: Besonders im Süden des Landes drohe auf absehbare Zeit eine prekäre Situation in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, warnen Ärzte und VP-Politiker.

Ein grundsätzliches Problem ortet auch die SP, sie warnt allerdings vor Panikmache. „Wir machen unsere Hausaufgaben und steuern einem eventuellen Mangel entgegen“, betont SP-Soziallandesrat Norbert Darabos. So gebe es kostenlose Vorbereitungskurse für die Aufnahmetests zum Medizinstudium, Stipendien und finanzielle Unterstützung bei Übernahme einer Praxis sowie die Akutordinationen.

„Das sind wichtige Schritte“, meint dazu ein Arzt, doch sie würden eines der Hauptprobleme nicht lösen: „Die Vergütung der ärztlichen Leistungen durch die Gebietskrankenkasse ist viel zu gering.“ Dazu komme ein hoher bürokratischer Aufwand. „Diese beiden Faktoren schrecken viele junge Kollegen ab, eine Kassenpraxis zu übernehmen“, so der Insider.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.