Do, 16. August 2018

Er muss in Haft

04.08.2018 10:28

Gehörnter Rumäne (31) drohte seine „Ex“ zu töten

Er werde sie und ihren neuen Freund umbringen, ihr die Pulsadern aufschneiden, ihr Haus abfackeln, in ihr Fleisch beißen und dann aufessen! Mit diesen wüsten Drohungen am Telefon löste ein Rumäne (31) Ende Mai in Niederndorf sogar einen spektakulären Cobra-Einsatz aus. Nun muss der Mann mehrere Monate in Haft.

Motiv: Rasende Eifersucht! Anders lässt sich der Ausraster wohl nicht erklären. „Ich habe in einer Bar in Rumänien erfahren, dass meine Ex, als sie schwanger war, mit einem anderen ins Bett gehüpft ist“, erklärte der 31-Jährige gestern am Innsbrucker Landesgericht.

„Bei uns redet man so“
Obwohl der Seitensprung bereits fünf Jahre zurücklag, setzte sich der heißblütige Rumäne in den Zug, trank sich Mut an und reiste nach Tirol. Zuvor soll der Angeklagte der Mutter seines Kindes via Telefon die wüsten Drohungen mitgeteilt haben. „Bei uns sind das keine Drohungen. Bei uns redet man so. Und zudem war ich betrunken“, versuchte der Angeklagte Richterin Helga Moser weiszumachen.

Die Ex-Freundin wusste damals offenbar, dass mit ihrem Verflossenen nicht zu spaßen ist. Sie suchte sofort bei ihrer Schwägerin in spe Unterschlupf. Kurz darauf erfuhr sie, dass sich der 31-Jährige in der Wohnung verschanzt hatte und schlug Alarm. Die Cobra nahm den Mann schließlich fest. Gestern verweigerte die „Ex“ ihre Aussage. „Ich hoffe, dass die Frau dies nicht bereut“, so die Staatsanwältin. Zumal einige Monate zuvor der 31-Jährige bereits mit einer Schneeschaufel auf ihren neuen Partner losging.

Hochzeit mit der „Ex“?
Aufgrund von anderen objektiven Beweismitteln wurde der Rumäne aber doch zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Rund fünfeinhalb Monate Haft kommen aus einer früheren Verurteilung hinzu. Der Mann nahm das Urteil an. Überraschend verriet er dann noch die Hochzeitspläne mit seiner „Ex“, obwohl diese angeblich noch mit dem Nebenbuhler liiert ist. Dass die Frau dem Angeklagten ausgerechnet beim Prozess auch noch ein Foto des gemeinsamen Sohnes überreichen wollte, ging Richterin Moser dann aber doch zu weit.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.