So, 19. August 2018

Konzernchef klärt auf

02.08.2018 16:24

T-Mobile schluckt UPC: Der Frontalangriff auf A1

Mit der offiziellen Übernahme von UPC wird aus T-Mobile Austria ein Unternehmen mit 1,25 Milliarden Euro Umsatz und 2524 Mitarbeitern, das A1 auch im Geschäftskundenbereich umfassend Paroli bieten will - und im Privatkundensektor auf die Renaissance des Festnetzes reagiert.

Das hat T-Mobile/UPC-Chef Andreas Bierwirth am Donnerstag bei einer Pressekonferenz erklärt. „Das ist die teuerste Cash-Investition der Deutschen Telekom seit 10 bis 15 Jahren“, betonte Bierwirth. Denn alle anderen Zukäufe der deutschen Konzernmutter seien durch Aktientausch gestemmt worden. Im Frühjahr 2019 soll die UPC-Übernahme auch optisch sichtbar sein, dann wird es eine neue Marke „unter dem Dach des T geben“, sagte Bierwirth.

Bis dahin werden beide Marken, Call Center und Shops weitergeführt. Die Mitarbeiter von UPC wurden mit bestehenden Verträgen übernommen, an einen Personalabbau sei nicht gedacht. Er habe eher das Problem, die richtigen IT-Fachkräfte zu bekommen, so der ehemalige AUA-Chef Bierwirth.

UPC-Mitarbeiter ziehen in T-Mobile-Zentrale um
Ein Großteil der UPC-Mitarbeiter wird in die Zentrale der T-Mobile umziehen. Das sogenannte T-Center in Nähe des ehemaligen Wiener Schlachthofes St- Marx wurde laut Bierwirth in den Euphoriephasen des Mobilfunks zu großzügig dimensioniert, daher gebe es nun kein Platzproblem.

Auf die Diskont-Tochter tele.ring habe die UPC-Übernahme vorerst keinen Einfluss. tele.ring und T-Mobile teilen sich jeweils den Privatkundenbereich zu 50 Prozent auf.

Angst vor Preiserhöhungen durch die Übernahme bräuchten die Konsumenten nicht zu haben. „Der Deal rechnet sich nicht durch Preiserhöhungen“, versicherte Bierwirth.

T-Mobile hat nun bisher fehlende Festnetzkomponente
Grundsätzlich hielt er zum Kauf der Wiener UPC fest, dass dieser zwar teuer, aber der Preis von knapp zwei Milliarden Euro angemessen war. „Wir waren bisher eher auf einem Fuß unterwegs“, so Bierwirth in Anspielung darauf, dass T-Mobile die Festnetzkomponente fehlte. Nun habe man einen Technologievorsprung gegenüber den Mitbewerbern, der die nächsten zehn Jahre anhalten werde.

Trotz der UPC-Übernahme bleibt Marktführer A1 (Telekom Austria) unangefochten an der Spitze. Das teilstaatliche Unternehmen unter mexikanischer Führung kam im Vorjahr auf 2,62 Milliarden Euro Umsatz, während die „neue“ T-Mobile nun bei 1,25 Milliarden Euro hält. Und auch beim Mitarbeiterstand hat A1 klar die Nase vorne: 8246 versus 2542. 1529 davon stammen von T-Mobile, knapp 1000 von UPC. Der dritte Netzbetreiber, „3“, erzielte im Vorjahr mit rund 1500 Beschäftigten einen Umsatz von 812 Millionen Euro.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.