So, 16. Dezember 2018

Konzernchef klärt auf

02.08.2018 16:24

T-Mobile schluckt UPC: Der Frontalangriff auf A1

Mit der offiziellen Übernahme von UPC wird aus T-Mobile Austria ein Unternehmen mit 1,25 Milliarden Euro Umsatz und 2524 Mitarbeitern, das A1 auch im Geschäftskundenbereich umfassend Paroli bieten will - und im Privatkundensektor auf die Renaissance des Festnetzes reagiert.

Das hat T-Mobile/UPC-Chef Andreas Bierwirth am Donnerstag bei einer Pressekonferenz erklärt. „Das ist die teuerste Cash-Investition der Deutschen Telekom seit 10 bis 15 Jahren“, betonte Bierwirth. Denn alle anderen Zukäufe der deutschen Konzernmutter seien durch Aktientausch gestemmt worden. Im Frühjahr 2019 soll die UPC-Übernahme auch optisch sichtbar sein, dann wird es eine neue Marke „unter dem Dach des T geben“, sagte Bierwirth.

Bis dahin werden beide Marken, Call Center und Shops weitergeführt. Die Mitarbeiter von UPC wurden mit bestehenden Verträgen übernommen, an einen Personalabbau sei nicht gedacht. Er habe eher das Problem, die richtigen IT-Fachkräfte zu bekommen, so der ehemalige AUA-Chef Bierwirth.

UPC-Mitarbeiter ziehen in T-Mobile-Zentrale um
Ein Großteil der UPC-Mitarbeiter wird in die Zentrale der T-Mobile umziehen. Das sogenannte T-Center in Nähe des ehemaligen Wiener Schlachthofes St- Marx wurde laut Bierwirth in den Euphoriephasen des Mobilfunks zu großzügig dimensioniert, daher gebe es nun kein Platzproblem.

Auf die Diskont-Tochter tele.ring habe die UPC-Übernahme vorerst keinen Einfluss. tele.ring und T-Mobile teilen sich jeweils den Privatkundenbereich zu 50 Prozent auf.

Angst vor Preiserhöhungen durch die Übernahme bräuchten die Konsumenten nicht zu haben. „Der Deal rechnet sich nicht durch Preiserhöhungen“, versicherte Bierwirth.

T-Mobile hat nun bisher fehlende Festnetzkomponente
Grundsätzlich hielt er zum Kauf der Wiener UPC fest, dass dieser zwar teuer, aber der Preis von knapp zwei Milliarden Euro angemessen war. „Wir waren bisher eher auf einem Fuß unterwegs“, so Bierwirth in Anspielung darauf, dass T-Mobile die Festnetzkomponente fehlte. Nun habe man einen Technologievorsprung gegenüber den Mitbewerbern, der die nächsten zehn Jahre anhalten werde.

Trotz der UPC-Übernahme bleibt Marktführer A1 (Telekom Austria) unangefochten an der Spitze. Das teilstaatliche Unternehmen unter mexikanischer Führung kam im Vorjahr auf 2,62 Milliarden Euro Umsatz, während die „neue“ T-Mobile nun bei 1,25 Milliarden Euro hält. Und auch beim Mitarbeiterstand hat A1 klar die Nase vorne: 8246 versus 2542. 1529 davon stammen von T-Mobile, knapp 1000 von UPC. Der dritte Netzbetreiber, „3“, erzielte im Vorjahr mit rund 1500 Beschäftigten einen Umsatz von 812 Millionen Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport
Blutbad im Schloss
Frau des Mordverdächtigen: „Er ist sehr krank“
Niederösterreich
Ehrung für Einsatz
Polizistin rettet zwei Leben an nur einem Tag
Oberösterreich
Herzschmerz
Aus und vorbei: Die Promi-Trennungen des Jahres
Video Stars & Society
Kolumne „Im Gespräch“
„Vergleichen ist das Ende des Glücks“
Life
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.