Mi, 26. September 2018

Fast 250 Delikte

31.07.2018 05:20

Aktion „scharf“ der Polizei gegen Zweiradfahrer

Eine Aktion „scharf“ gegen Zweiräder (Mopeds und Motorräder) führte die Polizei am Wochenende durch. Die Bilanz: Insgesamt wurden 152 Geschwindigkeitsdelikte und 92 sonstige Verkehrsdelikte geahndet. Ein Motorradfahrer war in einem 60 km/h-Bereich mit flotten 122 Sachen unterwegs.

Auslöser für die Aktion war das ausgesprochene Schönwetter und das damit zu erwartende starke Motorrad- bzw. Mopedaufkommen. Die Polizei führte deshalb in den Bezirken Imst, Schwaz, Landeck, Reutte, Lienz und Innsbruck intensive Überwachungsmaßnahmen durch. Dabei ging es primär um die Einhaltung von Geschwindigkeitslimits, Überholverboten und des Rechtsfahrgebotes („Kurvenschneiden“) sowie um illegales Tuning und Lärmpegelüberschreitungen.

Mit 100 km/h durch Ortsgebiet
Insgesamt wurden dabei 152 Geschwindigkeitsdelikte und 92 sonstige Verkehrsdelikte geahndet. 20 Motorräder, die im Verdacht standen, den zulässigen Lärmpegel zu überschreiten, wurden mit einem geeichten Lärmmessgerät überprüft - bei neun der Fahrzeuge bestätigte sich der Verdacht. In drei Fällen wurden sogar die Kennzeichen abgenommen. Bei acht Mopeds waren ebenfalls die Zulassungen vorläufig aufzuheben, weil die Bauartgeschwindigkeit von 45 km/h erheblich überschritten wurde. Die gravierendsten Geschwindigkeitsdelikte betrafen Motorradfahrer, die im 60 km/h-Bereich mit 122 km/h oder im Ortsgebiet mit fast 100 km/h unterwegs waren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.