Mo, 22. Oktober 2018

Mann zahlte Tausende:

30.07.2018 16:17

Mit „Kreditgebühren“ auf facebook abgezockt!

Für einen Kredit hat ein Villacher ordentlich blechen müssen: Ein „Geld-Anbieter“ auf Facebook hatte im Voraus Tausende Euro für Versicherungen und Bearbeitungsgebühr verrechnet.

Erstaunlich, dass dem Villacher nicht gleich aufgefallen ist, dass da etwas ziemlich falsch läuft. 12 Zahlungsaufforderungen hat er nach dem Antrag erhalten. Es hieß, das Geld sei für  Versicherungen und Bearbeitungsgebühren bestimmt.

Ein Polizist: „Diese Gebühren waren teurer als der Kredit, den der Mann beantragt hat. Trotzdem zahlte er!“ Tausende Euro wurden von ihm überwiesen; noch dazu über „Western Union“. Bei der 13 Zahlungsaufforderung streikte der Villacher endlich und erstattete Anzeige.

Das Geld sieht er nie wieder. Überweisungen via „Western Union“ sind nämlich deshalb so gefährlich, weil das Geld sofort nach der Einzahlung verschwindet. Ein Vorteil, wenn ein Verwandter oder Freund dringend Geld braucht und es sich kurz nach Einzahlung mittels Code bei einem Schalter abholen kann. Bei Geschäften mit Unbekannten ist das von Nachteil.

Ein Ermittler: „Internetbetrüger arbeiten mit sogenannten ,Mules´ zusammen. Das sind Zuträger, die den ganzen Tag an den „Western-Union“-Schaltern warten, bis Gutgläubige aus aller Welt Geld für obskure Geschäfte einzahlen. Sie heben es sofort ab und bringen es zu ihren Bossen.“ Im Gegensatz zu Überweisungen an „normale“ Bankkonten kann man dieses Geld nicht wieder zurückholen.

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.