Do, 16. August 2018

Auch Markt attackiert

25.07.2018 14:45

IS-Anschlagsserie in Südsyrien: Mehr als 220 Tote

Eine Reihe von Selbstmordanschlägen hat am Mittwoch die südsyrische Stadt Suwaida und umliegende Dörfer in der gleichnamige Provinz erschüttert, als sich mindestens vier Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer (IS) Staat in die Luft sprengten. Bei den Attentaten wurden laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 220 Menschen getötet. Unter den Toten seien mindestens 89 Zivilisten, knapp 100 regierungstreue Kämpfer und 38 IS-Kämpfer. Weiters habe es über 200 Verletzte gegeben. Die IS wird für die Anschläge verantwortlich gemacht.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, die IS-Kämpfer hätten versucht, die Stadt anzugreifen. Ein Attentäter habe sich an einem Markt in die Luft gesprengt. Die Sicherheitskräfte hätten zudem zwei weitere Attentäter verfolgt und getötet, bevor diese ihre Sprenggürtel zünden hätten können. Über die Zahl der Opfer machte die Agentur keine genauen Angaben.

Parallel zu den Attacken in der Stadt hätten die IS-Kämpfer drei Dörfer nordöstlich von Suwaida angegriffen. Die syrische Luftwaffe habe Verstecke der Islamisten bombardiert, nachdem Soldaten einen Vorstoß der Kämpfer in die Dörfer verhindert hätten. Ein Anrainer sagte, unter den Menschen herrsche Panik. Andere Augenzeugen berichteten, die Explosionen hätten das ganze Gebiet erschüttert.

Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten in den vergangenen Wochen den Süden Syriens, darunter auch Suwaida, größtenteils wieder unter Kontrolle gebracht. Sie bekämpfen dort noch einen IS-Ableger, der ein Gebiet an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen kontrolliert. Der IS hat sein früheres Herrschaftsgebiet in Syrien fast vollständig verloren, ist aber noch in einigen wenigen Regionen aktiv.

Syrische Medien: Israel behindert Zerschlagung des IS
Regierungstreue syrische Medien berichteten, der neue IS-Angriff sei eine Fortsetzung des israelischen Versuchs, die Zerschlagung des IS im Süden Syriens zu behindern. Israels Raketenabwehr hatte am Dienstag in der Region einen syrischen Kampfjet abgeschossen. Der israelischen Armee zufolge war er in Israels Luftraum vorgedrungen. Sana meldete, der Jet habe einen Einsatz gegen den IS geflogen.

Nach IS-Angaben stürzte das Flugzeug über dem Yarmouk-Tal ab. Die Terrormiliz veröffentlichte am Mittwoch im Internet Bilder, die einen toten Piloten und das Wrack zeigen sollen. Die Echtheit der Aufnahmen wurde allerdings nicht bestätigt. Ein syrischer Militärsprecher sagte der russischen Agentur Interfax, der Pilot habe auf den Schleudersitz verzichtet, um nicht in Gefangenschaft zu geraten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.