Mo, 15. Oktober 2018

„Sichtbares Zeichen“

20.07.2018 08:55

Asylwerber straffällig: Abschiebeflug nach Nigeria

Am Donnerstag sind 19 abgelehnte Asylwerber nach Nigeria und Gambia abgeschoben worden. Auch andere europäische Länder beteiligten sich an der Operation: Insgesamt wurden 34 Personen den Behörden in den Hauptstädten der westafrikanischen Länder, Lagos und Banjul, übergeben. 17 der Nigerianer aus Österreich, die rückgeführt wurden, waren in Österreich straffällig geworden und auch verurteilt worden, teilte das Innenministerium mit.

Es war heuer bereits die sechste Charteroperation nach Nigeria, so das Innenministerium. Im Jahr 2017 zählte das bevölkerungsreiche Land zu den fünf Asylantrag-stärksten Nationen - die Anerkennungsquote sei allerdings „äußerst gering“. Nur zwei Prozent würden in erster Instanz einen positiven Bescheid bekommen.

„Sichtbares Zeichen für glaubwürdiges Asylsystem“
Neben den 34 Nigerianern befanden sich auch Eskorten, Menschenrechtsbeobachter, ein Arzt und Sanitäter an Bord der Maschine. Die Charteroperation wurde von Frontex organisiert, Deutschland, Belgien, Litauen, Norwegen und die Schweiz beteiligten sich. „Der durchgeführte Charter ist ein sichtbares Zeichen einer gemeinsamen europäischen Rückführungspolitik sowie ein wesentliches Element geordneter Migrationspolitik und eines glaubwürdigen Asylsystems“, betont das Innenministerium.

Die 19 nigerianischen Männer hatten zuvor einen rechtskräftigen negativen Asylbescheid bekommen - jedes Verfahren sei dabei individuell geprüft worden. In Einzelfällen wurden auch Einreiseverbote ausgesprochen.

Bis auf zwei der Abgeschobenen aus Österreich waren alle straffällig geworden. Meist ging es dabei um Delikte nach dem Suchtmittelgesetz, aber auch Fälle von Körperverletzung, Wiederstand gegen die Staatsgewalt und ein Fall von geschlechtlicher Nötigung gingen auf das Konto der Männer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.