Di, 21. August 2018

Online-Gauner:

20.07.2018 07:10

Die miesen Tricks der Liebes-Betrüger

Sie leben davon, Frauen, die von Liebe träumen, auszunehmen. Dazu arbeiten die Betrüger heutzutage via Internet, präsentieren sich mit falschen Ausweisen und Fotos und lassen erbeutetes Geld mit Hilfe ahnungsloser Mittäter verschwinden.

Im Mai war eine Welserin um 95.000 Euro betrogen worden, nun eine Linzerin, eine Welserin und eine Frau aus dem Salzkammergut - wie berichtet - um insgesamt 180.000 Euro. Chefinspektor Gerald Sakoparnig von der Betrugsgruppe des LKA kennt die miesen Tricks der Liebes-Betrüger.

Falsche Identität: Um die Herzen und das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen, schicken die Betrüger falsche Fotos und sogar gefälschte Passkopien.

Vertraulichkeit folgen Forderungen: Ist über angeblich gleiche Interessen genug Vertrauen aufgebaut, stellen die Gauner eine gemeinsame Zukunft in Aussicht, schreiben über ihr Vermögen - und dass sie dringend Geld benötigen, um dieses irgendwo loseisen zu können.

Geld verschwindet über mehrere Konten: Die Betrüger sitzen häufig in afrikanischen Ländern. Da sie sich aber meist als hellhäutige Geschäftsmänner ausgeben, nennen sie ihren Opfern Konten in den USA, Großbritannien oder Australien.

Heimarbeiter helfen den Gaunern: Um erbeutetes Geld verschwinden zu lassen, bedienen sich die virtuellen Heiratsschwindler der Hilfe von Heimarbeitern: Diese müssen nur ihr Konto zur Verfügung stellen, auf die dann jeweils ein paar tausend Euro fließen. 200 bis 300 Euro dürfen sich die ahnungslosen Helfer behalten, den Rest müssen sie auf ein anderes Konto nach Afrika - meist bei der Western Union - überweisen. Dort werden Empfänger nicht überprüft.

„Frauen fallen auf solche Betrüger leichter rein, als Männer“, erklärt NeuromedCampus-Psychologin Astrid Jorda: „Männer sprechen über Internetbekanntschaften, werden von Freunden dann eher gewarnt - Frauen machen das meist allein, bemerken erst nach der Überweisung den Betrug.“

Johann Haginger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.