Sa, 17. November 2018

Junckers Ischias

18.07.2018 12:08

VdB: „Vilimsky schadet dem Ansehen Österreichs!“

Dass FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker „offensichtliche Alkoholprobleme“ (seinen Stolperer sehen Sie oben im Video) unterstellt hatte, schlägt weiter hohe Wellen: Bundespräsident Alexander Van der Bellen übte scharfe Kritik an der Rücktrittsaufforderung des blauen Politikers. Der Regierung wirft er vor, mit ihrem Schweigen dem Ansehen Österreichs zu schaden. Die FPÖ reagierte auf diese Kritik mit einer Attacke gegen das Staatsoberhaupt. Diesem wird Einseitigkeit vorgeworfen, die Partei fordert ihn zur Rückkehr zur Überparteilichkeit auf.

Das Video von dem wackligen Auftritt Junckers bei einer NATO-Gala hatte vergangene Woche für Irritationen gesorgt. Der Kommissionspräsident musste von anderen Teilnehmern gestützt werden, selbst ein paar Treppenstufen stellten für den Politiker ein großes Problem dar. In sozialen Netzwerken wurde gemutmaßt, ob Juncker zu tief ins Glas geschaut habe.

Die EU-Kommission kommentierte diese Gerüchte als „geschmacklos“ und erklärte, Juncker habe einen „akuten Krampf“ gehabt. Schon in der Vergangenheit hatte der EU-Politiker über Probleme mit dem Ischias geklagt.

Doch für Vilimsky war klar: Der EU-Kommissionspräsident müsse betrunken gewesen sein. Dieser habe die EU „zur Lachnummer gemacht“ und solle daher den Hut nehmen. Juncker erteilte dieser Rücktrittsforderung eine klare Absage. Für Van der Bellen gehen diese Aussagen zu weit, wie er in einem Interview mit den „Vorarlberger Nachrichten“ erklärt.

„Es gab ein klares Bekenntnis zum europäischen Kurs. Und jetzt, während der EU-Präsidentschaft, kommt Harald Vilimsky in einer Art daher, die ich noch nicht erlebt habe. Er beschimpft als Mitglied des Europäischen Parlaments, als Vertreter einer Regierungspartei, als FPÖ-Generalsekretär den Kommissionspräsidenten in einer unflätigen Art und niemand aus der Bundesregierung reagiert darauf. Das schadet dem Ansehen Österreichs“, ärgert sich der Bundespräsident.

Auch was den Zwölfstundentag betrifft, ist Van der Bellen von der türkis-blauen Regierung enttäuscht - er wirft ihr vor, dass die Sozialpartnerschaft für sie keinen hohen Stellenwert mehr zu haben scheint. „Ich glaube, es wäre niemandem ein Stein aus der Krone gefallen, hätte man sich beim Arbeitszeitgesetz auf eine anständige parlamentarische Begutachtung geeinigt“, so Van der Bellen gegenüber der „Tiroler Tageszeitung“.

FPÖ: Van der Bellen soll seine „grüne Sommerbrille“ wieder abnehmen
Es stehe Van der Bellen selbstverständlich zu, Kritik zu üben, aber derart einseitig habe zuletzt Thomas Klestil das Bundespräsidentenamt wahrgenommen, sagte der zweite FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker Mittwochmittag. Van der Bellen solle seine „grüne Sommerbrille“ wieder abnehmen und zur „notwendigen Ausgewogenheit“ zurückkehren. So wie die Kritik Vilimskys an Juncker in einer Demokratie erlaubt sei, könne selbstverständlich auch der Bundespräsident seine persönliche Meinung kundtun, aber es dürfe nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, meinte Hafenecker.

„Wo war der Bundespräsident die letzten Wochen?“
Der FPÖ-Generalsekretär führte einige Beispiele für die seiner Meinung nach gegebene Einseitigkeit Van der Bellens an: „Wo war der Bundespräsident die letzten Wochen, als Gewerkschafter zum Sturz der Regierung aufgerufen haben? Als die SPÖ vom Ständestaat gesprochen hat? Die Regierung als Arbeiterverräter beschimpft wurde? Austrofaschismus von SPÖ-Chef Christian Kern vorgeworfen wurde? Und wo blieb die Rüge des Bundespräsidenten, als Abgeordneten der Regierungsparteien Pflastersteine und Grablichter von der Gewerkschaftsjugend vor deren privaten Türen hingelegt wurden?“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.