Sa, 15. Dezember 2018

Nach Torkel-Video

14.07.2018 15:46

Vilimsky legt nach: „Juncker möge den Hut nehmen!“

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky hat seine Rücktrittsaufforderung an EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker und seinen Verdacht bekräftigt, dass dieser beim NATO-Gipfel am Mittwoch (siehe Video oben) betrunken war. Als Kommissionspräsident sollte man besondere Verantwortung haben und unterliege auch einer überdurchschnittlich hohen kritischen Beurteilung. „Daher bleibe ich dabei: Er möge den Hut nehmen und der EU damit einen positiven Neustart ermöglichen!“, betonte Vilimsky am Samstag auf Facebook.

Ein im Netz verbreitetes Video zeigt, dass Juncker bei der Aufstellung für das „Familienfoto“ vor dem NATO-Galadiner nicht auf das Podium steigen konnte. Er schwankte und wurde von mehreren Regierungschefs gestützt. Später gab es Bilder Junckers im Rollstuhl. Aus Junckers Umfeld hieß es, er habe ein Ischiasleiden und einen „akuten Krampf“ gehabt. Er habe unter großen Schmerzen gelitten. Dies sei nicht zuletzt die Spätfolge eines schweren Autounfalls vor fast 30 Jahren, den der damalige luxemburgische Finanzminister nur knapp überlebt habe. Seither habe der inzwischen 63-Jährige Probleme in einem Bein und Gleichgewichtsstörungen beim Treppensteigen.

Vilimsky: „Habe mich in die Symptome von Ischias-Problemen eingelesen“
Vilimsky wiederum sehe darin nur eine Ausrede, Er behaupete, sich „als Laie in die Symptome von Ischias-Problemen etwas eingelesen“ zu haben. „Derartige Auffälligkeiten und fröhliche Verhaltensmuster habe ich dabei allerdings nicht gefunden. Aber man lernt ja nie aus. Vielleicht hätte man als Mediziner sogar früher schon eine erste Diagnose von Ischias-Problemen sehen können“, so Vilimsky. Berichte über die Gehprobleme Junckers wie über übermäßigen Alkoholkonsum sind nicht neu. Im EU-Wahlkampf 2014 wurde ihm das von EU-Skeptikern und britischen Medien vorgehalten, was er stets zurückwies.

Karas: „Vilimsky muss sich entschuldigen“
Vilimsky war am Freitag unter anderem vom EU-Kommissar Johannes Hahn, dem ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Othmar Karas, und der SPÖ wegen seiner Rücktrittsaufforderung an Juncker scharf kritisiert worden. Seitens der ÖVP-Regierungsmannschaft in Österreich gab es vorerst keine Reaktionen. Der freiheitliche Europaabgeordnete meinte dazu ironisch, „aktuell“ würden „zahlreiche EU-freundliche Medien und Politiker pfeilgenau medizinisch diagnostizieren, Jean Claude Juncker leide nur an Ischias und all die früheren Berichte über sein vermeintliches Alkoholproblem“ seien „wie immer nur die übliche Anti-EU-Propaganda“.

Lercher: „Attacken gegen Menschen mit Behinderung inakzeptabel“
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher erklärte am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, Vilimsky habe Juncker „übelst beleidigt“. „Was auch immer man von der Politik Junckers hält, aber sich über die körperlichen Gebrechen eines Menschen, der nach einem Autounfall schwer körperlich gezeichnet ist, lustig zu machen, ist absolut inakzeptabel. Als Fraktion auf Steuerzahlerkosten Champagner zu schlürfen und über Alkohol zu witzeln, ist außerdem peinlich und unverschämt“, sagte Lercher. 

Vilimskys Fraktion habe im EU-Parlament 234 Flaschen Champagner bestellt und mehr als 500.000 Euro an Steuergeld für eigene Privilegien zu Unrecht verschwendet. „Doch statt sofort zurückzutreten, entgleist der FPÖ-Politiker nun vollkommen“, so Lercher. Vilimsky trat daraufhin die Verteidigung seiner Fraktion an - und bestritt jegliche Beteiligung der Freiheitlichen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.