Mo, 24. September 2018

Erneut Kampagnen?

12.07.2018 20:05

Silberstein: Türkis-Blau fordert Aufklärung von SP

Der „Krone“-Bericht um einen Wien-Besuch des ehemaligen Wahlkampfberaters von Ex-Kanzler Christian Kern, Tal Silberstein, hat zu einem Scharmützel zwischen den Regierungsparteien und der SPÖ geführt. FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker verlangt jetzt Aufklärung von der SPÖ, ob Silberstein für schmutzige Kampagnenmethoden gegen die Bundesregierung im Einsatz sei.

Bei den Freiheitlichen will man jedenfalls vermehrt Propaganda gegen die türkis-blaue Koalition registriert haben, die „ganz nach dem Stil riecht“, die man vom „SPÖ-Silberstein-Wahlkampf für Christian Kern im vergangenen Jahr“ kennt.

Auch für ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer „wirft die kolportierte Rückkehr von Silberstein nach Österreich einige Fragen auf“. Seine Partei will „Unwahrheiten und Erfindungen“ bemerkt haben, „die an die Marke Silberstein erinnern“, so Nehammer.

Volkspartei fordert von Kern Klarstellung
Die ÖVP fordert in diesem Zusammenhang eine Klarstellung von SPÖ-Chef Kern. Nehammer am Donnerstag: „Für die Volkspartei ist die endgültige und restlose Klärung der Affäre Silberstein durch die SPÖ bisher ausgeblieben.“

Aus der SPÖ-Zentrale wurde der Ball am Donnerstag über Twitter an die Konservativen zurückgespielt: „Silberstein wird nun hoffentlich nicht für die Industriellenvereinigung oder die Wirtschaftskammer arbeiten?“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.