Do, 19. Juli 2018

Brandstiftung

11.07.2018 05:23

Brauhaus in Guggenthal wurde angezündet

Nachdem am 24. Juni das Brauhaus des Ensembles Gut Guggenthal abbrannte, liegen nun neue Erkenntnisse vor: Der Sachverständige Walter Kittl geht nach einer neuerlichen Begehung von Brandstiftung aus. Ob das der Fall ist, wird demnächst geklärt.

Gut zwei Wochen nach dem verheerenden Brand des Brauhauses des Gutes Guggenthal kommt nun Licht in die Sache: Nach einem neuerlichen, mehrstündigen Besuch der Ruine am Dienstag, geht der Sachverständige, Walter Kittl, von Brandstiftung aus: „Nach den Abrenn-Spuren zufolge komme ich zum Schluss, dass brandbeschleunigende Flüssigkeiten oder auch andere Mittel, wie zum Beispiel Grillanzünder zum Einsatz gekommen sein dürften“, berichtet Kittl. Es sei möglich, dass die Spürhunde durch den immer noch liegenden Brandschutt, diese nicht gerochen hätten. Sobald der Schutt entfernt wurde, wisse man mehr.

Dass das Feuer ein Unfall war, glaubt er nicht: „Ich denke nicht, dass hier fahrlässig gehandelt wurde und das Feuer beispielsweise durch eine Zigarettenglut ausgelöst wurde, dafür war das Gebäude zu feucht. Und schließe auch Funkenflug aus“, so Kittl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.