Di, 14. August 2018

Spieß umgedreht

09.07.2018 06:00

Rasender Promi-Banker zerrt Polizei vor Gericht

Mit mehr als 190 km/h soll ein die Gerichtsspalten der Zeitungen füllender Promi-Banker von zwei Polizisten auf der Südautobahn geblitzt worden sein. Die Strafe dafür wollte er aber nicht zahlen, zudem drehte der beschuldigte Tempobolzer frech den Spieß um - und zeigte die Beamten wegen „vorsätzlicher Gemeingefährdung“ an ...

Die brisante, gerichtsanhängige Causa zieht sich bereits seit Februar dieses Jahres. Aus medienrechtlichen Gründen darf der Name des mutmaßlichen Rasers hier nicht genannt werden. Fakt ist: Es handelt sich um einen rechtskräftig vorbestraften Banker, der auf der „Süd“ bei Hartberg in der Steiermark ordentlich aufs Gaspedal getreten haben soll.

Zwei Polizisten stoppten den Lenker daher und forderten ihn scheinbar dazu auf, am Pannenstreifen kurz zu ihnen zurückzuschieben. Nach „Krone“-Informationen wollte der Mann seine Strafe auch gleich bezahlen. Das ging aber nicht, da die Geschwindigkeitsübertretung - nach Abzug der Toleranz - mit insgesamt 57 km/h zu hoch war und er die Geldbuße laut Gesetz nicht bar berappen durfte.

Im Nachhinein will der Promi-Banker aber gar nicht mehr derjenige gewesen sein, den die Gesetzeshüter geblitzt hatten. Mehr noch: Die Polizisten hätten ihn und andere vorsätzlich gefährdet, indem sie ihn aufforderten, am Pannenstreifen rückwärts zu fahren.

Verfahren gegen Polizisten vorerst eingestellt
Auf Nachfrage bestätigt Christian Kroschl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, den Vorfall und informiert zugleich über die Einstellung des Verfahrens gegen die Polizisten: „Bei der vorliegenden Beweislage war eine konkrete Gefährdung von Menschen nicht mit ausreichender Sicherheit erweislich.“ Doch der Investor bleibt hartnäckig: Er hat eine Fortführung des Verfahrens gegen die beiden Beamten beantragt.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.