Mo, 23. Juli 2018

Bande dealte mit Speed

06.07.2018 10:55

Behörden sprengten Rauschgift-Ring im Pinzgau

Einer Drogen-Bande konnten die Behörden nun im Pinzgau das Handwerk legen. Zehn Personen - davon acht Männer und zwei Frauen - wurden festgenommen, bestätigt die Salzburger Staatsanwaltschaft. Der Jüngste ist erst 17. Gedealt wurde seit Jänner 2017 mit Speed:  zumindest mit 2,5 Kilogramm des weißen Pulvers, heißt es.

Am 22. Mai erfolgte der erste Zugriff der Drogenfahnder: Für sieben Personen klickten da die Handschellen. Drei weitere Festnahmen folgten im Juni - inklusive Hausdurchsuchungen. Bis auf den Kopf der Bande, ein in Tschechien geborener Österreicher (20), saßen alle einige Tage bzw. Wochen in U-Haft. Mittlerweile wurden sie auf freiem Fuß gesetzt - mit Ausnahme des Hauptbeschuldigten: Der muss heute ins Landesgericht Salzburg zu seiner Haftprüfung. Teils gaben sie die Vorwürfe der Anklagebehörde zu: einzig die Menge wird bestritten. Die zehn-köpfige Gruppe zwischen 17 und 35 Jahren besteht aus acht Männern und zwei Frauen: fünf sind Österreicher, zwei kommen aus Deutschland und jeweils einer aus Bosnien, Kroatien und Litauen.

Gefängnisstrafen drohen!

Laut StA-Sprecher Marcus Neher soll die Bande   2,5 Kilogramm des Rauschgiftes „gewinnbringend“ im Bezirk Zell am See weiterverkauft haben, sogar an Jugendliche.  Der geschätzte Straßenverkaufswert liegt bei 50.000 Euro.  Da das Suchtgift die gesetzliche Grenzmenge um das 25-fache übersteigt, drohen Haftstrafen zwischen einem und 15 Jahren.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.