Mo, 23. Juli 2018

Schulfreunde vor Höhle

05.07.2018 14:27

Mönch: „Rettung der Fußballer noch diese Woche“

Schulfreunde der seit mehr als einer Woche in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Jugendfußballer haben vor dem Eingang zu dem Höhlenkomplex gesungen und gebetet (siehe Video oben), um den zwölf Schülern und ihrem Trainer Kraft zu geben, die schwierige Zeit, getrennt von ihren Familien, zu überstehen. Hoffnung gibt den Freunden und Familienmitgliedern ein in Thailand angesehener Mönch, der sagt, dass die Rettung noch diese Woche gelingen werde.

„Wir sind hier, um zu beten und zu singen, denen, die hier helfen, unsere Unterstützung zu zeigen, und denen, die drinnen sind, zu vermitteln, dass unsere Gedanken bei ihnen sind“, sagt Weerapat Kiatolarnkul, ein Freund der Eingeschlossenen. Er hofft wie Wisit Thongkeereewong auf ein schnelles und gutes Ende der Rettungsmission: „Ich will nur mit ihnen Fußball spielen.“

Mönch besucht Höhleneingang und prophezeit Rettung
Geht es nach dem berühmten Mönch Kruba Boonchum, dann wird dies bald wieder möglich sein: Nachdem er am Mittwoch den Eingang der Höhle besucht hatte, sagte er voraus, dass die Buben und ihr Trainer „noch diese Woche gerettet“ werden würden. Mehrere weitere spirituelle Personen waren ebenfalls gekommen, um ihre guten Gedanken und ihre Unterstützung anzubieten. Allein Kruba Boonchum war es gestattet worden, auch in den Höhlenkomplex hineinzugehen.

Allerdings nur ein Stück, schließlich brauchten die Helfer, die bisher zu den Buben vordringen konnten, fünf Stunden vom Höhleneingang bis zu der Gruppe. Ein Stück weit muss man tauchen - was die Schüler und ihr Trainer nun lernen sollen, damit sie gefahrlos aus der Höhle gebracht werden können.

Es sei zwar nicht möglich, ihnen in der kurzen Zeit das Höhlentauchen beizubringen - vor allem weil die meisten der Buben nicht schwimmen könnten, schilderte ein Tauchlehrer -, das Ziel sei aber, sie mit den Sauerstoffmasken und dem Atmen unter Wasser vertraut zu machen. Den Rest würden die erfahrenen Taucher und Helfer erledigen. Derzeit würden die Fußballer den Umgang mit den Masken üben.

Reges Leben vor der Höhle - inklusive Schrein und Friseuren
Vor der Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non nahe der Grenze zu Myanmar hat sich inzwischen ein reges Leben entfaltet. Freunde und Familienmitglieder legen Opfergaben an einem Schrein nieder und beten, mittlerweile werden aber auch kostenlose Massagen und Haarschnitte angeboten, Freiwillige kochen Köstlichkeiten.

Schließlich fanden sich in den vergangenen Tagen mehr als 1000 Angehörige, Behördenvertreter, Katastrophenhelfer und Hunderte Reporter aus aller Welt ein. Niemand weiß, wie lange die Rettung noch dauert - doch keinem sollten dabei die Haare zu lang werden, versprechen die Urwaldbarbiere.

Die Jugendlichen und ihr Trainer sitzen seit dem 23. Juni in der Höhle fest, nachdem ihnen Wassermassen den Rückweg abgeschnitten hatten. Am Montag dieser Woche hatten Taucher sie drei Kilometer vom Höhleneingang entfernt entdeckt.

Neue Niederschläge in der Regenzeit könnten die Bergung allerdings erschweren. Der Gouverneur der Provinz Chiang Rai, Narongsak Osotthanakorn, sagte am Donnerstag, die „größte Sorge“ der Retter sei das Wetter. „Wir rechnen aus, wie viel Zeit wir noch haben, wenn es regnet, wie viele Stunden und Tage.“ Schon seit Tagen wird rund um die Uhr Wasser aus der Höhle gepumpt, der Wasserpegel sinkt um einen Zentimeter pro Stunde. Der wiederkehrende Monsunregen könnte die Bemühungen aber zunichtemachen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.