Fr, 20. Juli 2018

Drama wird vermarktet

05.07.2018 07:34

Unglückshöhle soll Touristenattraktion werden

Obwohl die zwölf Jugendfußballer und ihr Trainer noch immer in der Höhle in Thailand eingeschlossen sind, gibt es schon Pläne, aus dem Drama Kapital zu schlagen. Der Unglücksort soll zu einer Touristenattraktion werden.

Während die Einsatzkräfte unermüdlich an der Rettung der in der Höhle gefangenen Kinder im Alter von elf bis 16 Jahren und ihres Trainers arbeiten, denken andere an das Geschäft, das sich aus der Tragödie machen lässt. „Jetzt, wo die Kinder gefunden sind, können wir etwas entspannen und andere Pläne in Betracht ziehen“, ließ der Provinzgouverneur von Chiang Rai und Leiter der Rettungsmission, Narongsak Osotthanakorn, wissen.

Auch die Chefin der Tourismusbehörde der Region meint, die Höhle sei durch den Großeinsatz für internationale und heimische Besucher interessant geworden.

Neue Niederschläge bereiten Sorgen
Indes bereitet das Wetter den Helfen große Sorgen. Neue Niederschläge könnten die Rettung erschweren und verzögern. „Wenn es wieder regnet, könnten unsere Bemühungen einen Rückschlag erleiden, wie es schon einmal passiert ist“, teilte Narongsak bei einer Pressekonferenz am Donnerstag mit. Der Sucheinsatz musste schon einmal für mehrere Tage unterbrochen werden, weil Regenfälle die Höhle stark geflutet hatten.

„Wir warten jetzt auf eine Einschätzung der Wetterlage durch die Meteorologen und eine Beurteilung der körperlichen Verfassung der Buben durch die Rettungseinheit“, sagte der Einsatzleiter. Ab einer Erfolgschance von 90 Prozent wolle man die Fußballmannschaft mit Tauchern aus ihrem dunklen und feuchten Gefängnis bergen.

Die Mannschaft war während eines Ausflugs aufgrund einer Überschwemmung in der Höhle eingeschlossen worden. Auch nachdem die Sportler nach Tagen unversehrt in der Höhle gefunden wurden, gestaltet sich ihre Rettung äußerst schwierig. Um den kilometerlangen, verwinkelten Weg ins Freie zu schaffen, müssen sie erst tauchen lernen.

Außerdem muss weiterhin Wasser aus der Höhle gepumpt werden. Bauern aus der Region lassen zu diesem Zweck ihre Felder überschwemmen und ihre Ernten vernichten. 2,2 Quadratkilometer Fläche sind betroffen.

Den Burschen geht es den Umständen entsprechend gut. In einer Videobotschaft zeigten sie sich gut gelaunt, ein Marinetaucher scherzte mit den Kindern.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.