So, 21. Oktober 2018

Von Beratern gestoppt

05.07.2018 10:26

CNN: Trump wollte in Venezuela einmarschieren

US-Präsident Donald Trump hatte im Sommer 2017 offenbar einen Militärschlag in Venezuela geplant. Das berichtete am Mittwoch der Sender CNN unter Berufung auf einen hohen Regierungsbeamten. Auch die Nachrichtenagentur AP vermeldete, dass Trump in dem südamerikanischen Land „einfach einmarschieren“ wollte. Erst als ihm Berater vehement davor abrieten, machte Trump den Berichten zufolge einen Rückzieher.

In Beratungsgesprächen zur Lage in Venezuela sei es im August 2017 zunächst nur darum gegangen, wie man die autokratische Führung des südamerikanischen Landes unter Präsident Nicolas Maduro diplomatisch sanktionieren könne. Das ging Trump aber offenbar nicht weit genug, denn einen Monat später soll Trump im Oval Office das Thema erneut zur Sprache gebracht und zur Verblüffung aller Anwesenden mit dem Gedanken einer Invasion in Venezuela gespielt haben.

Keine Verbündeten für Invasion
In seinen offiziellen Aussagen blieb Trump vage und nannte die Lage in Venezuela lediglich „sehr gefährlich“. Das US-Verteidigungsministerium erklärte damals, es habe „bezüglich Venezuela keine Befehle erhalten“. Verworfen wurde die Idee erst, nachdem Berater Trump davon überzeugten, dafür keine Verbündeten finden zu können.

Maduro: USA auf Venezuelas Öl aus
Als Reaktion auf die US-Medienberichte hat Staatschef Maduro die Armee Venezuelas zur Wachsamkeit aufgefordert. Diese dürfe „nicht eine Sekunde lang“ nachlassen, forderte er bei einer Militärveranstaltung. Es gelte, „das Leben in Frieden“ zu verteidigen. Maduro sagte, er sehe sich nun in seinem Verdacht bestätigt, dass die USA einen Militärangriff gegen Venezuela planten, um an die großen Ölreserven des Landes zu kommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.