Di, 18. September 2018

Erleichterung

05.07.2018 11:00

Bomben-Splitter löste den Alarm in Aigen aus

Es weckte Erinnerungen an den Fliegerbomben-Fund im November: Nachdem sich am selben Grundstück wie berichtet der Verdacht erhärtete, dass möglicherweise eine weitere Bombe tief unter der Erde liegen könnte,  rückten am Mittwoch Experten an. Und konnten nach kurzer Zeit Entwarnung geben. Gefahr bestand keine.

Es war am Mittwochmittag Erleichterung in der Luft in der Nachbarschaft  des englisch sprachigen Kindergartens „English Play corner“, nahe der Furtwänglerpromenade in Aigen, zu spüren: Kurz nach 13.30 Uhr gaben Spezialisten des Entminungsdienstes des Bundesheeres und Sprengstoff-Spezialisten der Landespolizeidirektion Entwarnung, nachdem sie die vermeintliche Bombe seit dem Vormittag akribisch untersuchten. „Es hat sich herausgestellt, dass es sich um Bomben-Splitter handelt, die   sich bei der Sondierung vorab nicht ausmachen haben lassen. Die Splitter waren   bis zu 50 Zentimeter lang und 30 Zentimeter breit“, sagte Polizeisprecher Hans Wolfgruber. Der Sprengkörper dürfte schon vor langer Zeit tief unter Tage geborsten sein: „Es handelt sich um Splitter einer 350 kg schweren US-Fliegerbombe, die abgeworfen wurde und in einer Tiefe von rund sieben Metern liegen geblieben ist und erst danach detoniert hat. Eine Fehlzündung könnte ein Grund dafür sein. Weitere Bomben vermuten wir nicht“, berichtet Andreas Dürager, Sprengstoff-Spezialist der Polizei.

Gefahr für die Anrainer bestand deswegen während des Einsatzes nicht.  Das von der Polizei per Verordnung geplante „Platzverbot“ trat deshalb nicht mehr in Kraft - ab 14.15 Uhr hätten die rund 30 betroffenen Anrainer im Umkreis von rund 400 Meter evakuiert werden sollen. Die Kindergarten-Kinder wurden trotzdem gegen 13.45 Uhr vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Aufmerksam auf das Kriegs-Relikt wurde man, nachdem der Grundstücks- Besitzer nach Fund der ersten Bombe im November den privaten „Kampfmittel-Berger“ Schollenberger beauftragt hatte und dieser am Montag fündig wurde. Die Splitter müssen nun entsorgt werden.

Verena Seebacher
Verena Seebacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.