04.07.2018 09:16 |

Rückschlag für IS

Baghdadis Sohn bei Angriff auf Kraftwerk getötet

Ein Sohn des Anführers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Baghdadi, ist in Syrien getötet worden. Wie der IS am Dienstag über sein Propaganda-Sprachrohr AMAQ erklärte, wurde Hudhayfah al-Badri bei einem Kampf gegen syrische und russische Soldaten im Wärmekraftwerk von Homs getötet.

IS-Anführer Baghdadi, der schon mehrfach für tot erklärt wurde, wird ebenfalls in Syrien vermutet. Im Mai hatte ein irakischer Geheimdienstmitarbeiter gesagt, der Iraker befinde sich in Syrien nahe der Grenze zum Irak und werde nur von einer kleinen Gruppe von Vertrauten begleitet.

IS verliert an Bedeutung
Baghdadi hatte 2014 mit der IS-Miliz weite Teile des Irak und Syriens überrannt. Im Juli 2014 trat er in der irakischen Stadt Mossul das einzige Mal öffentlich auf und rief dabei das „Kalifat“ des IS aus. Mittlerweile kontrolliert der IS nur noch ein Wüstengebiet im Westen Syriens. Im September hatte der IS zuletzt eine angebliche Audiobotschaft Baghdadis veröffentlicht, in der dieser seine Anhänger zum „Widerstand“ gegen ihre Feinde aufrief.

25 Millionen Dollar Kopfgeld ausgesetzt
Bahdadi gilt als meistgesuchter Mann der Welt. Die USA haben ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro) auf ihn ausgesetzt. Baghdadi hat vier Kinder mit seiner ersten Frau und einen Sohn mit seiner zweiten Frau.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter