Do, 15. November 2018

Schlimmer Verdacht

03.07.2018 15:02

17 tote Babys in Spital: Mitarbeiterin verhaftet

In einem Krankenhaus in der britischen Kleinstadt Chester sind innerhalb von 16 Monaten nicht weniger als 17 Säuglinge unter mysteriösen Umständen verstorben. Nach intensiven Ermittlungen wurde am Dienstag eine Mitarbeiterin der Station für Neugeborene verhaftet. Die Frau steht unter Mordverdacht.

Die Frau - die Polizei machte keine Angaben dazu, ob es sich um eine Ärztin oder eine Krankenschwester des Countess of Chester Hospitals handelt - soll eine ganze Serie von Babymorden begangen haben. Nachdem zunächst wegen acht toter Neugeborener und in acht Fällen wegen versuchten Mordes ermittelt worden war, wurden die Nachforschungen bald ausgeweitet. Derzeit werden 17 Todesfälle und 15 nicht-tödliche Kreislaufkollapse bei Babys im Zeitraum von März 2015 bis Juli 2016 untersucht.

Der auffällige Anstieg von Todesfällen war im Sommer 2016 aufgefallen. Seither werden in dem Krankenhaus im Nordwesten Englands keine Neugeborenen mehr behandelt. Nachdem interne medizinische Untersuchungen ohne Ergebnis blieben, schaltete die Klinik 2017 die Polizei ein.

Ermittlungen schwierig und langwierig
Im Zuge der Nachforschungen wurden das gesamte Spitalsgelände und ein weiteres Gebäude in der Nähe des Krankenhauses untersucht. „Die Ermittlungen gestalteten sich als sehr schwierig. Wir mussten auch Rücksicht auf die betroffenen Eltern nehmen, die nach Antworten auf diese Schicksalsschläge suchen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.