Di, 18. September 2018

„Menschliche Tragödie“

02.07.2018 08:49

Enkel (27) ersticht Großeltern und erbt ihr Geld

Tobias S.  tötete im November 2016 seine Großeltern mit einem Messer in deren Wohnung im deutschen Niedersachsen. Eine Tat im Wahn, befand das Gericht. Der 27-Jährige sitzt seit Mai 2017 in der Psychiatrie. Jetzt hat ihm das Oberlandesgericht das gesamte Erbe seiner Opfer zugesprochen - rund 140.000 Euro. Alle anderen Verwandten gehen leer aus. Anwalt Uwe Martens spricht von einer „menschlichen Tragödie“.

Zunächst sprach das Amtsgericht den Großteil des Erbes den drei Neffen von Opfer Peter K. zu. „Das Gericht teilte uns mit, wir würden rund 80.000 Euro bekommen. Kurz darauf wurde uns der Erbschein wieder entzogen“, so Neffe Ole K. gegenüber der „Bild“.

Mutter des Täters als Alleinerbin 
Denn: Der Betreuer des Killers hatte Einspruch eingelegt. Laut Testament war die Mutter des Täters zur Alleinerbin gemacht worden, da diese aber bereits verstorben war, ist Sohn Tobias S. in der Erbfolge der Nächste.

Medikamente vor Tat abgesetzt
Zwar sind Mörder laut Gesetz erbunwürdig, da Tobias S. zur Tatzeit jedoch als schuldunfähig attestiert wurde, soll er das Geld trotzdem bekommen. Der 27-Jährige war seit 2011 wegen paranoider Schizophrenie in psychiatrischer Behandlung. Drei Monate vor der Tat hatte er eigenmächtig seine Medikamente abgesetzt.

Für den Anwalt der Neffen, Uwe Martens, ist der Fall eine „menschliche Tragödie.“ Juristisch sei man laut Martens aber machtlos. „Es gibt keine Rechtsmittel.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.