Di, 23. Oktober 2018

15 Monate Bauzeit

28.06.2018 09:52

Privater Bauträger mit 20 neuen Förder-Wohnungen

Es ist eines der ersten Projekte in Salzburg: In Anif errichtete Unternehmer Markus Friesacher mit der Salzburg Wohnbau als Privatunternehmer ein Objekt mit geförderten Mietwohnungen. Jetzt war die feierliche Übergabe.

Das Monopol fiel im April 2015: Damals wurde unter dem damaligen Wohnbaulandesrat Hans Mayr das Gesetz geändert, wonach nur gemeinnützige Genossenschaften geförderte Mietwohnungen errichten dürfen. Damit wollte Mayr Bewegung in den Wohnungsmarkt bringen, immerhin geht es um öffentliche Förderungen.

Das nutzte Unternehmer Markus Firesacher aus Anif mit seiner „Anifer Untersbergblick GmbH“: Am Fürstenweg 24 errichtete er mit dem Baumanagement der Salzburg Wohnbau auf einem 2600 Quadratmeter großen Areal zwei Wohnhäuser mit insgesamt 20 geförderten Mietwohnungen. Kosten: 3,3 Millionen Euro, wovon ein Drittel das Land bezahlte. Nach 15 Monaten wurden am Mittwoch die ersten Einheiten feierlich an die Mieter übergeben - mit Aufmarsch der Musikkapelle, Segnung durch Pfarrer Peter Röck und einleitenden Worten von Bürgermeisterin Gabriella Gehmacher-Leitner („Die Wohnhäuser fügen sich wunderbar ins Ortsbild ein“), Bauherrn Markus Friesacher, Landesrätin Andrea Klambauer („So erreichen wir das Ziel sozialer Treffsicherheit der Wohnbauförderung für alle“) und Salzburg Wohnbau-Chef Christian Struber.

Die Häuser bleiben im Besitz der MF-Unternehmensgruppe, die Salzburg Wohnbau übernimmt die Hausverwaltung. Die Gemeinde hat dafür das Vergaberecht für elf Einheiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.