Mi, 18. Juli 2018

Zum ersten Mal hier

27.06.2018 10:15

DNA-Tests zeigen: „Einsamer Wolf“ riss die Schafe

Seit dem 6. Juni scheint er nicht mehr hier zu sein, der Wolf. Jener der von Ende April bis Anfang Juni für zumindest sechs der rund ein Dutzend Angriffe auf Pongauer Weidetiere verantwortlich ist. Experten konnten dies anhand der DNA feststellen. Währenddessen wird an einem österreichweiten „Wolfszentrum“ gefeilt.

Der Wolfsbeauftragte des Landes und selbst Schaf-Bauer, Hubert Stock, könnte eine führende Rolle beim „Wolfszentrum“ einnehmen. Ziel ist eine Kooperation unter den Bundesländern, um eine Lösung für „Problemwölfe“ zu finden. Jenes Raubtier, das seit Ende April im Pongau sein Unwesen trieb, war einer. „Es handelt sich um ein Individuum, einen männlichen Wolf, der noch nie zuvor in Österreich nachgewiesen wurde“, so Stock. Gesichert ist, dass er zwischen 29. April und 14. Mai  in Summe 20 Weidetiere (18 Schafe, zwei Ziegen) gerissen hat.

Die letzte entnommene DNA datiert vom 6. Juni, von einem in Großarl gerissenen Widder. Bei diesem und einem weiteren Vorfall   ist noch offen, ob es ein Wolf war. „Es wäre naiv zu glauben, der Wolf kommt nicht, wir halten den Alpenraum frei von Wölfen. Er wird kommen, denn um uns herum in den Nachbarländern gibt es zahlreiche Rudel“, weiß Stock. Das Land hat bereits einen Aktionsplan: „Herdenschutzmaßnahmen, schnelle und unbürokratische Entschädigungen, ein Managementplan für Problemwölfe und EU-Verhandlungen“, zählt Landesrat Josef Schwaiger auf.

Dass das Thema polarisiert, zeigt sich an Flyern, die die Jungbauern Salzburg verteilen: Mit Sätzen wie „Bleibt der Wolf, geht der Bauer, stirbt dein Erholungsraum“ und dem fragwürdigen Einsatz von Kindern wettern sie gegen den Wolf.  Man wolle die Sorgen plakativ herausstreichen, sagt Rupert Quehenberger. Denn: „Immer mehr Bauern treiben nicht mehr auf die Alm.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.