So, 21. Oktober 2018

Leben am Limit

25.06.2018 16:01

324.000 Kinder in Österreich sind armutsgefährdet

Österreich gilt (noch) als reiches Land, aber nicht für alle: Mehr als 1,2 Millionen Menschen leben unter der sogenannten Armutsgefährdungsschwelle. Landesweit sind 324.000 Buben und Mädchen - in Wien sogar jedes dritte Kind - davon betroffen. Die Volkshilfe schlägt Alarm und kritisiert die Regierung.

Wenn der Kühlschrank am Ende des Monats gähnend leer ist, dann liegt das nicht am vollen Terminkalender, sondern an der leeren Geldbörse der Eltern. So dramatisch ist die Situation für ein Drittel aller Wiener Kinder. Den täglichen Kampf ums Überleben bekommen diese Mädchen und Buben hautnah mit.

Leben am Limit
Gemeinsam mit der Sozialarbeiterin und Kinderarmuts-Expertin Judith Ranftler führte Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger aus, was ein solches „Leben am Limit“ für die Betroffenen bedeute. Die Kinder nähmen gesundheitlich, psychisch, kulturell und sozial Schaden. Fenninger: „Sie haben weder eine gelingende Kindheit, noch eine Zukunft vor Augen.“

Kritik an neuen Sparplänen
Im Lichte dieses Phänomens erhebt die Volkshilfe Kritik an den neuen Sparplänen der Regierung. Jetzt die Mindestsicherung zu kürzen, sorge dafür, dass es mehr als 45.000 Betroffenen künftig noch schlechter gehen werde, kritisierte Fenninger. Wie man es anders machen und damit die Kinderarmut in Österreich komplett abschaffen könnte, rechnet die Volkshilfe derzeit durch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.