Sa, 20. Oktober 2018

Widerstand aus Wien

25.06.2018 15:21

Mindestsicherung neu: Rot-Grün warnt vor Kürzungen

Heftigen Widerstand kündigt die Stadt Wien bei der Neuregelung der Mindestsicherung an. Wie berichtet, plant die Bundesregierung bei Migranten und Großfamilien zu kürzen. Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) will das keinesfalls kampflos hinnehmen: „Wien ist das Bollwerk gegen den Sozialabbau.“

Die Stadt hat die bisher vorliegenden Pläne genau analysiert. Allgemeiner Tenor: Es steht ein massiver Anstieg der Kinderarmut bevor. „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, zitiert Hacker den Titel eines James-Dean-Films.

Die Zahlen im Detail: Im Mai bezogen in Wien 135.419 Personen Mindestsicherung - drei Viertel von ihnen nur als Ergänzungsleistung. Die Änderungen würden für 100.000 Menschen Verschlechterungen bedeuten, so die Analyse der Stadt. Laut Berechnungen würde auch für 33.000 Kinder weniger Geld zur Verfügung stehen. Viele Familien könnten sich dann z.B. keine Ausflüge oder Skikurse mehr leisten, befürchtet Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ): „Die Kinder werden ihrer Zukunft beraubt.“

Heftige Kritik kam auch von Gemeinderätin Birgit Hebein (Grüne) und Agnes Berlakovich, Leiterin der MA 40 (Soziales). Gemeinsam fordert man den Bund zu Gesprächen auf. Passiert das nicht, will sich die Stadt mit allen Mitteln wehren - möglicherweise auch mit einer Verfassungsklage.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.