Di, 14. August 2018

Schuldenfiasko in Wien

25.06.2018 14:01

Renate Brauners zweifelhaftes Erbe zerpflückt

Die Verantwortliche sitzt inzwischen nicht mehr im Wiener Gemeinderat, sondern darf als hoch bezahlte Daseinsvorsorgebeauftragte ein sorgenfreies Leben genießen: Dennoch mussten sich am Montag die Gemeinderäte mit Renate Braunes Schuldenfiasko befassen. Die Politiker ackerten pflichtschuldig den Rechnungsabschluss ab.

Brauners zweifelhaftes Erbe als Finanzstadträtin ist schnell erklärt: Die Stadt Wien fuhr 2017 ein tiefrotes Minus von erneut 410 Millionen Euro ein. Die Jahre zuvor waren auch nicht rosiger, eher schlimmer. Und so verbucht Wien mittlerweile einen Rekordschuldenstand von 6,41 Milliarden Euro.

Jeder Wiener steht mit 3400 Euro in der Kreide
Jeder Wiener, vom Baby bis zum Greis, steht nun mit 3400 Euro in der Kreide. Das sind Außenstände, für die nicht nur Zinsen anfallen. Sie müssen auch zurückgezahlt werden, konkret von jedem Wiener Steuerzahler.

Brauners Nachfolger muss sparen
Renate „Hallöchen“ Brauner juckt das kaum noch. Sie hat mit ihrem neuen Job ihre Schäfchen ins Trockene gebracht. Auszubaden hat das der neue Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ), der bis 2020 eine „schwarze Null“ erreichen will. Hanke muss sparen, aber „nicht bei den Menschen“, wie er betont. Sondern etwa bei Doppelgleisigkeiten. So ist die Zusammenlegung von Bezirksämtern angedacht.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.