Do, 16. August 2018

Zu wenig Öffis?

21.06.2018 15:44

Vier von fünf Kärntnern fahren im Auto zur Arbeit

Ein schlechtes Zeugnis stellt die jüngste Statistik des Verkehrsclubs Österreich dem öffentlichen Nahverkehr in Kärnten aus: 80 Prozent der Kärntner fahren mit dem Auto zur Arbeit - auch kurze Strecken, weil es oft kaum Öffi-Alternativen gibt. Die Verkehrsexperten fordern deshalb dringend ein neues Mobilitätsmanagement.

Vier von fünf Kärntnern nutzen für den Weg zur Arbeitsstelle das eigene Auto, weitere sieben Prozent sind in Fahrgemeinschaften. Auffallend ist laut VCÖ, dass nicht Pendler für diesen Österreich-Rekord sorgen. Denn 36 Prozent wohnen keine fünf Kilometer vom Job entfernt, 52 Prozent unter zehn Kilometer. Doch auch da wird das Auto genutzt. Entweder aus Bequemlichkeit oder weil der öffentliche Verkehr sogar im innerstädtischen Bereich wie in Klagenfurt schlecht ausgebaut ist.

Markus Gansterer vom VCÖ fordert daher ein besseres Mobilitätsmanagement - auch über Förderungen: Betriebe und Mitarbeiter müssten beim Öffi-Umstieg unterstützt werden. „Auch der Radverkehr hat in Kärnten großes Potenzial“, so Gansterer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.