Mi, 14. November 2018

Urteil in Deutschland

15.06.2018 19:46

Ließ Sohn verhungern: Haft für zehnfache Mutter

Wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge muss eine deutsche Mutter für drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Die Frau habe sich nicht ausreichend um ihren zweijährigen Sohn gekümmert und diesen verhungern lassen, urteilten die Richter am Freitag am Landgericht in Arnsberg (Nordrhein-Westfalen). Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Bub und seine Schwester waren am Ende ihres Martyriums bis auf die Knochen abgemagert. Der Zweijährige konnte nicht mehr hochgepäppelt werden und verstarb im Krankenhaus. Seine neun Monate alte Schwester überlebte nur knapp.

Während des Prozesses sagte die Angeklagte, sie hätte zu keinem Zeitpunkt im Jahr 2014 bemerkt, in welch schlechtem Zustand ihre beiden Kinder gewesen seien. Erst die ihr später gezeigten Bilder hätten sie „geschreckt“, meinte die Frau vor Gericht. Im Krankenhaus habe der Sohn kaum mehr als sechs Kilogramm gewogen. Normalerweise wiegen zweijährige Kinder um die 15 Kilogramm.

Sozialarbeiterin ebenfalls schuldig gesprochen
Der Hungertod des Zweijährigen brachte auch das Jugendamt ins Kreuzfeuer der Kritik gebracht. Denn die Familie stand unter Betreuung durch Sozialarbeiter. Eine Angestellte wurde einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ bereits wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Sie hatte die Familie kurz vor dem Tod des kleinen Buben besucht, übersah aber den schlechten Zustand des Kindes. Sowohl die Mutter als auch die Sozialarbeiterin haben gegen ihre Urteile berufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.